permissions (eher linux Problem)


Sephiroth

Still Fresh
Joined
Jul 11, 2006
Messages
658
Age
31
Location
Germany>kaiserslautern>Hohenöllen
Website
Visit site
Hallo!

ich bins mal wieder:)

ich versuche grade ein github projekt per pandora auf meine sd karte zu clonen.
Allerdings hab cih ein Problem. Der ssh key ist ja in /home/nutzername/.ssh . Also für jeden Benutzer spezifisch.
Führe ich git clone ohne sudo aus findet er zwar den key, aber er kann anscheinend nciht auf die sd-karte schreiben ("unable to set permission to "/media/mmcblk0p1/dev/projektname/.git/..")

Führe ich das git clone allerdings mit sudo aus, findet er den ssh-key nicht, da der ja im home verzeichnis jeden benutzers liegt.

Da ich nicht so der Linux-crack bin wolte ich mal fragen wie ich das am besten löse.
Währe wohl besser wenn es eine Lösung gäbe bei der ich nicht alles per sudo ausführen muss. Also mir wärs lieber wenn cih mit allen Benutzern auf die sd-karte schreiben könnte.

greetings
 

docno

Still Fresh
Joined
Jul 27, 2008
Messages
267
Hallo,

wechsel mal in das Verzeichnis /media und überprüf mit ls -la wie die Schreibrechte überhaupt gesetzt sind.
Möglicherweise hilft es dann ein chmod +w auf das Verzeichnis der SD Karte anzuwenden.
 

Granitehead

Advanced Member
Joined
Oct 16, 2009
Messages
3,011
Meine Vermutung wäre, dass die SD Karte Fat formatiert ist und Fat ist doch gar nicht kompatibel mit den Linux-Dateirechten.
 

Sephiroth

Still Fresh
Joined
Jul 11, 2006
Messages
658
Age
31
Location
Germany>kaiserslautern>Hohenöllen
Website
Visit site
T4b said:
Meine Vermutung wäre, dass die SD Karte Fat formatiert ist und Fat ist doch gar nicht kompatibel mit den Linux-Dateirechten.
Ja, sie ist fat32 formatiert
docno said:
Hallo,

wechsel mal in das Verzeichnis /media und überprüf mit ls -la wie die Schreibrechte überhaupt gesetzt sind.
Möglicherweise hilft es dann ein chmod +w auf das Verzeichnis der SD Karte anzuwenden.

da bekomme ich "changing permissions of 'media/mmcblk0p1/': Operation not permitted"


greetings
 

docno

Still Fresh
Joined
Jul 27, 2008
Messages
267
Sephiroth said:
Hat das irgendwelche Nachteile für mich? (Windows-access ist nicht wichtig für mich)

Der einzige Nachteil ist, dass man unter Windows keinen Zugriff mehr kriegt (zumindest nicht ohne weitere Maßnahmen), ich würde aber eher zu ext2 oder ext3 neigen, ext4 habe ich noch nie benutzt.

Aber eigentlich sollte man zumindest "auf" die FAT formatierte SD Karte die Rechte vergeben können,..die Dateien auf der Karte können keine Rechte verkraften (der Einhängepunkt der SD Karte ist ja ein Ordner der auf dem ext-formatiertem NAND liegt).
Hast du auch sudo chmod +w probiert??
 

Sephiroth

Still Fresh
Joined
Jul 11, 2006
Messages
658
Age
31
Location
Germany>kaiserslautern>Hohenöllen
Website
Visit site
docno said:
Sephiroth said:
Hat das irgendwelche Nachteile für mich? (Windows-access ist nicht wichtig für mich)

Der einzige Nachteil ist, dass man unter Windows keinen Zugriff mehr kriegt (zumindest nicht ohne weitere Maßnahmen), ich würde aber eher zu ext2 oder ext3 neigen, ext4 habe ich noch nie benutzt.

Aber eigentlich sollte man zumindest "auf" die FAT formatierte SD Karte die Rechte vergeben können,..die Dateien auf der Karte können keine Rechte verkraften (der Einhängepunkt der SD Karte ist ja ein Ordner der auf dem ext-formatiertem NAND liegt).
Hast du auch sudo chmod +w probiert??

Also mit sudo scheint dasn ganze zu funktionieren.
Jetzt steht bei ls -la in der Zeile der sd_karte

drwxrwxrwx 9 root root 32768 Jan 1 1970 mmcblk0p1

Gibt wohl insgesamt Probleme, da das Datuma uch nicht stimmt :-||

greetings
 

docno

Still Fresh
Joined
Jul 27, 2008
Messages
267
Sehr gut!!
War mein Fehler, nicht gleich explizit zu sagen, dass man chmod +w dann an der Stelle mit sudo ausführen muss. Als Linux-User vergesse ich solche Details schnell mal ;)

Aber Schreib-/Lese-/Ausführungsrechte unter Linux führen häufig mal zu Verwirrungen. Ich fürchte, wenn mehr Pandoras in freier Wildbahn unterwegs sind, wird es noch zu einer Menge solcher Probleme und Fragen kommen.
 

double7

It's Evil Dragons magic
Joined
Nov 28, 2005
Messages
1,404
Ich empfehle Dir einen kurzen Ausflug in Linux Grundlagen der Rechteverwaltung und der Dateisysteme, Du wirst es später immer wieder brauchen und sparst eine Menge Zeit und Ärger wenn Du das Konzept einmal durchgehst. (Und uns eine Menge Abschreibearbeit von bereits mehrfach niedergeschriebendem ;) )

Mir hat da das http://debiananwenderhandbuch.de/ sehr geholfen, nicht verwirren lassen wenn es für Debian ist, die Grundlagen sind überall gleich. Ich empfehle die Kapitel 1.7 für die Dateistruktur des Systemes, Kapitel 3 fast alles - ausser 3.19, 3.21 bis 3.23. Ab Kapitel 4 bis 6 ist es sehr debianlastig und dürfte für das Angstrom Linux nicht so richtig zu treffen, Kapitel 7 dürfte mit Netzwerkgrundlagen wieder gut passen - und das war es dann auch schon, der Rest wäre Serverbetrieb und andere für die Pandora nicht ganz so passende Sachen.

Zum Dateisystem, ext4 kenne ich selbst noch nicht, der Unterschied zwischen ext2 und ext3 ist unter anderem das Journal. http://de.wikipedia.org/wiki/Journaling_File_System Dieses Journal kann man bei ext3 auch abschalten. Du wirst Dich dort entscheiden müssen was Dir wichtiger ist, Datensicherheit bei Stromausfall, oder weniger Schreibzyklen für eine längere Haltbarkeit der SD Karte.
 

Granitehead

Advanced Member
Joined
Oct 16, 2009
Messages
3,011
Also wenn wir bei Linux Grundlagen sind wäre da auch noch ein OpenBook zu Linux allgemein: http://openbook.galileocomputing.de/linux/
 

Chaos

Newbie
Joined
May 29, 2010
Messages
286
Age
27
...vielleicht hilft es alle Dateien auf der Karte einfach zu "Own'en"?
sudo chown -r [benutzername] /media/[kartenordner]/*

Wird wenigstens das von FAT unterstützt?
Fat ist meiner Meinung nach ein schreckliches Dateisystem. Und noch schrecklicher finde ich die Tatsache das es hauptsächlich für USB Sticks und Speicherkarten eingesetzt wird. Gerade bei Speichermedien die man "mal eben" abziehen kann sollte man ein stabieleres FS benutzen.
 

HolySmoke

Guardian Lion
Joined
Feb 2, 2009
Messages
199
Location
Kaub, RLP, Germany
FAT speichert die Owner-Daten leider nicht, es lässt sich aber beim mounten festlegen, mit welchem User, welcher Gruppe und welchen Berechtigungen das virtuelle Dateisystem laufen soll (siehe hierzu auch Options to mount a vfat partition (engl.).

Wo die mount-Optionen beim automounter von XFCE liegen, weiss ich nicht. Im Zweifelsfall mal in die /etc/fstab rein schauen.
 

retn

Still Fresh
Joined
Jan 7, 2010
Messages
582
Sollstest du die Speicherkarte doch umformatieren FINGER WEG VON EXT4!
Hab auf meinem Media-PC neuen Kernel auf ext4 compiliert -> während des compilen ging das Dateisystem kaputt.
Ähnliches Szenario am Laptop... -.-
 

hede

Still Fresh
Joined
Oct 3, 2008
Messages
361
FAT, auch FAT32 oder VFAT, bietet keine Posix-kompatible Rechteabbildung. git könnte nun versuchen, die Rechte des Repositores lokal zu setzen, was schief geht. (Ich kenne mich mit git nicht aus, aber andere remote-sync-Systeme machen das. Git scheint nur für Programme das Ausführen-bit setzen zu wollen. Wie gesagt, das gibts auf FAT auch nicht)
Auch wenn es mit sudo klappen sollte, so sollte man dann tunlichst ein git push vermeiden, um nicht die Rechter im Onlinerepository zu verfälschen ;-). Oder jedenfalls vorher prüfen, ob git das berücksichtigt oder nicht. Könnte ja auch sein, dass es keine Probleme bereitet...

pull oder clone geht aber:
Try
Code:
git config core.filemode false
From the git config man page:
Code:
core.fileMode
    If false, the executable bit differences between the index and the working copy are ignored; useful on broken filesystems like FAT. See git-update-index(1).
    The default is true, except git-clone(1) or git-init(1) will probe and set core.fileMode false if appropriate when the repository is created.
(aus: stackoverflow.com)

Hiermit werden die "permissions", also die Rechte, einfach ignoriert. Deine FAT-Karte ist höchstwahrscheinlich so eingebunden, dass alle Rechte forciert werden, also eh alle Rechte für den Eigentümer immer gesetzt sind. Somit dürfte das für ein pull/clone keine Einschränkungen haben. Jedenfalls nicht mehr, als es mit FAT unter Posix-Systemen eh schon unvermeidbar ist.
 

Sephiroth

Still Fresh
Joined
Jul 11, 2006
Messages
658
Age
31
Location
Germany>kaiserslautern>Hohenöllen
Website
Visit site
hede said:
FAT, auch FAT32 oder VFAT, bietet keine Posix-kompatible Rechteabbildung. git könnte nun versuchen, die Rechte des Repositores lokal zu setzen, was schief geht. (Ich kenne mich mit git nicht aus, aber andere remote-sync-Systeme machen das. Git scheint nur für Programme das Ausführen-bit setzen zu wollen. Wie gesagt, das gibts auf FAT auch nicht)
Auch wenn es mit sudo klappen sollte, so sollte man dann tunlichst ein git push vermeiden, um nicht die Rechter im Onlinerepository zu verfälschen ;-). Oder jedenfalls vorher prüfen, ob git das berücksichtigt oder nicht. Könnte ja auch sein, dass es keine Probleme bereitet...

pull oder clone geht aber:
Try
Code:
git config core.filemode false
From the git config man page:
Code:
core.fileMode
    If false, the executable bit differences between the index and the working copy are ignored; useful on broken filesystems like FAT. See git-update-index(1).
    The default is true, except git-clone(1) or git-init(1) will probe and set core.fileMode false if appropriate when the repository is created.
(aus: stackoverflow.com)

Hiermit werden die "permissions", also die Rechte, einfach ignoriert. Deine FAT-Karte ist höchstwahrscheinlich so eingebunden, dass alle Rechte forciert werden, also eh alle Rechte für den Eigentümer immer gesetzt sind. Somit dürfte das für ein pull/clone keine Einschränkungen haben. Jedenfalls nicht mehr, als es mit FAT unter Posix-Systemen eh schon unvermeidbar ist.
Hallo, erst einmal Danke für deine ausführliche Antwort!

Da ich gerade auf der Arbeit bin kann ich leiders nicht testen, aber ich werde heute Abend mal das ganze mit einer ext2&3&4 formatierten Karte probieren, genauso wie ich die ganze Zeit versucht habe. Nicht das wir hier unnötige Worte verlieren obwohl FAT garnicht das Problem ist.
Wenn es dann funktioniert, werde ich wohl bei extX bleiben, da ich schon auch ohne Angst einen push machen wollte:)

Wenns klappt melde ich mich wieder, und wenn nicht.. dann auch:D

greetings

-- Mo Jun 14, 2010 18:33 --

Also es lang wirklich am Dateisystem:)

Habe nun mit einer ext3 formatierten Karte versucht, musste die Karte zwar "ownen", da ich standardmäßig komplett nichts draufschreiben konnte^^
Jetzt funktioniert allerdings alles perfekt:)
Muss nurnoch mal testen ob ich die Karte bei jedem Neustart neu ownen muss, das wäre nciht so optimal.

Danke euch schonmal für den Tipp mit dem Filesystem!

greetings
 

kkaracho

Still Fresh
Joined
Apr 10, 2006
Messages
590
Habe momentan auch so ein Permissions problem
würde das gerne fixen

hab keinen schreib-zugriff auf das root verzeichnis inkl desktop
habe nur beim ersten einschalten einen benutzer angelegt samt passwort und das wars
wollte heute aber die verknüpfung von Firefox umbenennen, ging aber nicht :(
kommt nur eine meldung mit "permission denied"

bis dann
Käptn
 

retn

Still Fresh
Joined
Jan 7, 2010
Messages
582
Kpt.Karacho said:
Habe momentan auch so ein Permissions problem
würde das gerne fixen

hab keinen schreib-zugriff auf das root verzeichnis inkl desktop
habe nur beim ersten einschalten einen benutzer angelegt samt passwort und das wars
wollte heute aber die verknüpfung von Firefox umbenennen, ging aber nicht :(
kommt nur eine meldung mit "permission denied"

bis dann
Käptn

Den Desktop kannst du nur mit sudo-Rechten verändern, da dieser im NAND liegt und so geschützt werden soll.

Du kannst das ganze via Terminal verändern
Code:
<i>
</i>cd ~/Desktop
sudo mv jetztige_firefox_benennung neue_firefox_benennung
 

taake

Newbie
Joined
Jun 18, 2010
Messages
656
Location
~/
LOCATION
~/
hoffentlich kommt keiner auf die idee root für alle oder sowas, also ich kann von der Verwenung vom ext4 für SD's abraten, da reicht ext2 vollkommen, allerdings benutzte ich seit nem halben jahr ext4 auch für / und konnte bis jetzt keine Probleme feststellen, eher ein minimaler geschwindigkeitsgewinn gegenüber ext3.

Ich würde auch für das rumspielen mit dateien den mc empfehlen...

Vielleicht würde es aber sinnmachen beim mounten der sd's via udev die uid mitzugeben
 
Top