Raspberry Pi für Amiga-Emulation? Oder Alternative mit Scart


MentalFS

Still Fresh
Joined
Oct 5, 2005
Messages
455
Age
40
Location
Düsseldorf, Germany
Website
Visit site
Mit meinem alten Röhrenfernseher (15 Zoll schätze ich) habe ich mir vorgenommen, eine kleine „Retro-Ecke“ zu basteln. Eine platzsparende Maschine für Emulation wäre dafür natürlich ideal. Ich würde mir allerdings wünschen, dass auch Amiga-Spiele gehen, da das meine Hauptbeschäftigung in Jugendtagen war. Durch seine Medienpräsenz fällt mir da natürlich als ersten ein Raspberry Pi ein.

Ich frage jetzt, bevor ich einfach bestelle und nachher enttäuscht bin: Kann man mit einem Raspberry Pi einen Amiga (500) gut emulieren? Hat da jemand Erfahrung mit?

Von den Specs her sehe ich erst einmal große Gemeinsamkeiten mit der Pandora (nicht-1GHz-Version natürlich), da scheint es ja zufriedenstellend zu funktionieren. Ich muss aber zugeben, dass ich nichts über die Grafik-Chips oder so sagen kann.

Wenn das nicht geht, oder mit einem anderen Gerät besser, bin ich natürlich für Vorschläge offen. Ein wichtiger Punkt jedoch ist, dass der Fernseher logischerweise keinen HDMI-Anschluss hat, ich brauche Scart oder Composite (Ouya und ähnliches fällt deswegen schon aus). Der Preis kann gerne niedrig sein, und ich möchte auch nicht unbedingt für Kram bezahlen, den ich nicht brauche (ich brauche z.B. definitiv kein Handheld).
 

wejp

Member
Joined
Nov 14, 2005
Messages
1,475
Website
wejp.k.vu
Re: Raspberry Pi für Amiga-Emulation? Oder Alternative mit S

<r><QUOTE author="MentalFS"><s>
MentalFS said:
</s>
Von den Specs her sehe ich erst einmal große Gemeinsamkeiten mit der Pandora (nicht-1GHz-Version natürlich), da scheint es ja zufriedenstellend zu funktionieren. Ich muss aber zugeben, dass ich nichts über die Grafik-Chips oder so sagen kann.
<e>
</e></QUOTE>
So zur groben Einordnung: Die CPU in der Pandora (Cortex-A8) ist eine Generation neuer, als die im Raspberry-Pi (ARM11) und dadurch bei gleichem Takt ein Stück schneller. Für Amiga-Emulation ist die Leistungsfähigkeit der GPU relativ egal, da in der Regel ohnehin keinerlei Hardwarebeschleunigung verwendet wird (höchstens für Bildnachbearbeitung oder Skalierung evtl.).</r>
 

ingoreis

Advanced Member
Staff member
Joined
Jan 18, 2010
Messages
8,216
Age
40
Location
49.491276,8.423518
Re: Raspberry Pi für Amiga-Emulation? Oder Alternative mit S

<r>Bestimmt kannst irgendwie an ein Pandora Board drankommen.<br/>
Analogen Videoausgang hast ja über den EXT Port,<br/>
aber leider gibt es noch keine offiziellen TV Kabel(News sagen demnächst)<br/>
Über USB kannst ja alles wichtige anschließen(USB 2.0Geräte) und <br/>
Könnntest sogar per USB mit Strom versorgen <E>;)</E></r>
 

infinity

Member
Joined
Mar 11, 2011
Messages
2,533
Age
27
Location
Germany
Re: AW: Raspberry Pi für Amiga-Emulation? Oder Alternative m

<t>Müsste man das OS noch so umbauen dass der TV out dauerhaft an ist und gut ist, ist aber n bissl teuer...</t>
 

MentalFS

Still Fresh
Joined
Oct 5, 2005
Messages
455
Age
40
Location
Düsseldorf, Germany
Website
Visit site
Re: Raspberry Pi für Amiga-Emulation? Oder Alternative mit S

<t>Ich glaube dann wäre ein Beagle Board eher eine Alternative (ist mir noch eingefallen). Auch das find ich ein bisschen teuer (~150€ nur für das Board), aber da muss man wenigstens nicht so viel rumbasteln.<br/>
<br/>
Wobei das Raspberry wohl eine große Community hat. Nur wenige Leute, die sich mit Emus beschäftigen, glaube ich.</t>
 

Mycroft

Still Fresh
Joined
May 21, 2010
Messages
113
Re: Raspberry Pi für Amiga-Emulation? Oder Alternative mit S

<r>Vielleich wären für ein solches Projekt auch das/der <URL url="http://www.heise.de/hardware-hacks/meldung/ARM-Board-BeagleBone-Black-will-Raspberry-Konkurrenz-machen-1847571.html"><s></s>BeagleBone<e></e></URL> oder das <URL url="http://cubieboard.org/"><s></s>Cubieboard<e></e></URL> eine Alternative.<br/>
<br/>
Beide bieten eine ARM Cortex A8 mit 1 GHz Taktung.<br/>
<br/>
Das Cubieboard scheint dabei den Vorteil zu haben, dass ein FBAS (im Englischen: CVBS) Signal an den Pins vorliegt und somit an eien Röhrenfehrseher anschliessbar wäre. Das/der BeagleBone bietet ohne Erweiterungsboards wohl nur einen HDMI-Ausgang, bringt aber für Pandorianer einen alten Bekannten mit: ein vorinstalliertes Angstrom Linux. Für das Cubieboard findet sich auf der Website hingegen ein Ubuntu-Image. Unter beiden Linuxderivaten sollte man jeoch ein Amigaemulator zum laufen bringen können. Intressant klingt beim Cubieboard der SATA Port für eine Festplatte und die Möglichkeit, wie bei der Pandora, 1 GB Hauptspeicher zu bekommen.<br/>
<br/>
Preise zzgl. Versand (Stand May 2013):<br/>
Beaglebone 89$ (oder 81,52 EUR bei <URL url="http://www.watterott.com/en/BeagleBone"><s></s>watterott<e></e></URL>)<br/>
Cubieboard 49$</r>
 

infinity

Member
Joined
Mar 11, 2011
Messages
2,533
Age
27
Location
Germany
Re: Raspberry Pi für Amiga-Emulation? Oder Alternative mit S

<t>Qubie habe ich auch hier liegen, finde es nicht so toll da es noch Probleme mit dem Booten von SD hat und es noch kein Linux Nand Image gibt.</t>
 

Akabei

Member
Joined
Mar 13, 2011
Messages
2,738
Location
Braunschweig, Germany
Re: Raspberry Pi für Amiga-Emulation? Oder Alternative mit S

<r>Wenn ausschließlich der Amiga emuliert werden soll, käme vielleicht auch ein <URL url="http://en.wikipedia.org/wiki/Minimig"><s></s>Minimig<e></e></URL> in Frage. Billig ist das Gerät leider auch nicht und so wie es aussieht verkauft <URL url="http://www.vesalia.de/d_minimig.htm"><s></s>Vesalia<e></e></URL> im Moment keine mehr. Bei <URL url="http://amigakit.leamancomputing.com/catalog/product_info.php?products_id=777&currency=EUR"><s></s>Amigakit<e></e></URL> steht es allerdings noch für €172.44 zum Verkauf.</r>
 

WA1972

Well-Known Member
Joined
Nov 14, 2009
Messages
1,362
Re: Raspberry Pi für Amiga-Emulation? Oder Alternative mit S

<t>Also der Minimig ist kein Emulator in dem Sinne, alles läuft über einen FPGA mit entsprechendem Core. Ich kann ihn definitiv empfehlen!!! Ich habe einen seit drei Jahren, mit Gehäuse von Loriano Pagni. Es ist ein ACUBE-Board, die sind aber alle ausverkauft mittlerweile. Muss man halt mal suchen, ob man noch irgendwo einen auftreiben könnte.<br/>
<br/>
Zur Amiga Software-Kompatibilität kann ich sagen, dass sie extrem hoch ist. Nur noch ganz wenig Software macht Probleme wenn man ein Board mit ARM-Controller und die neueste Firmware verwendet. Momentan kenne ich überhaupt nur zwei Games, die nicht richtig laufen, alles andere perfekt. Auch alle Demos, Tools usw. Und man kann sich auch eine Amiga-Festplatte darauf einrichten und WHD-Load verwenden wenn man will. Dann sollte es aber ein 4MB-Board sein, sonst laufen viele WHD-Load Versionen der Games nicht.<br/>
<br/>
Andere Möglichkeit - man kann sich auch ein Chameleon64 kaufen und einen dafür angepassten Minimig-Amiga-Core darauf installieren. Hab zwar selbst kein Chameleon, aber wie ich aus dem Minimig-Forum weiß, klappt das ganz gut. Man braucht aber eine spezielle Firmware-Version. Diese scheint zwar noch nicht ganz so weitentwickelt zu sein, wie die für das normale Minimig-Board, hat aber auch schon eine hohe Kompatibilitätsquote. Mit einem Chameleon64 könnte man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, da man ja auch einen C64-Core darauf laufen lassen kann (braucht man nicht unbedingt einen C64 dazu). Also wäre eine Überlegung wert, ist aber kein billiges Teil.<br/>
<br/>
Es gibt noch eine andere tolle Hardware, die ich auch habe und deshalb was darüber sagen kann - ein HxC-Floppy. Das ist ein SD-Karten-Floppy für den Amiga (geht auch für jede Menge anderer Hardware), welches wie der Minimig mit adf`s läuft. Das gibts mittlerweile auch in einem externen Gehäuse, einfach mal googeln, dann findet man die Homepage. Dazu braucht man halt einen echten Amiga und kann damit dann adf- oder ipf-Images von der SD-Card damit verwenden. Den kann man sich ja ersteigern, mit etwas Glück legt man nicht viel Geld dafür hin und das Floppy ist mit knapp 80 Euro auch noch im Rahmen. Seine Kompatibilität, was das lesen und laden der Disketten-Images angeht, ist jedenfalls extrem hoch, genau wie beim Minimig. Obwohl man beide Sachen nicht direkt miteinander vergleichen kann, ist man mit beiden gut bedient, weil eben so gut wie alles perfekt läuft (Voraussetzung der Minimig hat einen ARM-Controller).<br/>
<br/>
Wiederum andere Möglichkeit - sich einen kleinen flotten Laptop besorgen (gibt ja auch welche mit normalem Video-Out), WinUAE darauf installieren und ihn dann am großen TV im Wohnzimmer betreiben. Den WinUAE-Emulator gibt es ja schon lange und er ist mittlerweile so weitentwickelt, dass wirklich alles an Amiga-Software darauf läuft. Ich hab hier jedenfalls keine einzige Software, die ich darauf nicht zum Laufen bringe. Aber man muss sich schon etwas einarbeiten in den Emulator, da er sehr viele Einstellmöglichkeiten bietet. Also man sollte sich mit dem Amiga auskennen. Grafik-Filter kann man sich auch noch einstellen und das Bild dann an den TV anpassen, wie man will. Wäre auch eine Überlegung wert.</t>
 
Top