WPA-Unterstützung fürs WiFi


conso

Member
Joined
Feb 29, 2008
Messages
758
PARALAX said:
Ist halt nur die Frage, wie sicher das Ganze gegenüber WPA2 ist
es geht ja um wpa2 - sofern der treiber mit wpa-supplicant zurecht kommt und wpa2 aktiviert werden kann, kann man für jede genutzte Verbindung ein skript erstellen oder iwconfig (das Standard-Kommandozeilenprogramm zur Verbindung mit Drahtlosnetzwerken) das passwort ablegen lassen, alles kein Thema und nach der erstmaligen Einrichtung per Knöpfchen zu aktivieren
PARALAX said:
und wie gut ein Laie damit klar kommt. Es gibt ja nichts, wenn es keine ordentliche GUI gibt und sich Leute deswegen tausende von Anleiteungen, Infos, Bilder etc. aus dem Netz zusammen suchen müssen.
Maximal eine Anleitung pro Verschlüsselung und die beste Anlaufstelle dafür wird das Pandora-Wiki sein, dafür ist es da und es gibt genug Linuxnutzer, die da mithelfen können
PARALAX said:
Sofern der Adapter von der Technik her WPA/WPA2-tauglich ich (wird man ja bereits im Beta-Stadium feststellen können, wobei ich das gerne vor Auslieferung wissen möchte), sollte es auch nicht mehr als 2 Monate dauern einen entsprechenden Treiber mit deutscher GUI auf die Beine zu stellen. Allerdings weiß ich nicht, in wie fern es möglich ist, die Ausstattung und Handhabung des Microsoft-Treibers (also so, wie man es von XP WLAN-Einstellungen kennt) eigenständig nach zu programmieren.
Da fällt mir nur ein Wort ein: Windowsgeschädigt!
Sorry, aber Treiber und GUI sind unter Linux 2 komplett verschiedene Dinge. Sofern ein Treiber nicht von einem Rudel besoffener Schimpansen geschrieben wurde, kann man mit der gleichen GUI (z.B. wifi-radar, wicd, yast usw.) Funktionen wie wep, wpa1/2, Netzwerksuche, automatische Verbindung, Standort-Profile, verschlüsselte Password-Ablage und sonstigen Komfort nutzen, sofern der Wlan-Treiber diese unterstützt. Niemand wird sich die Mühe machen, die Windows-Netzwerkkonfiguration 100% nachzubilden, da diese total unübersichtlich ist und man vermutlich von Microsoft verklagt würde. Generell gibt es Auswahl genug und mit der Zeit werden genug GUIs portiert werden um für jeden Geschmack was dabei zu haben.

Was die wpa2-kompatibilität angeht: Sie ist halt noch nicht im pandora-OS implementiert. wpa(2)-Kompatibilität wird unter Linux von einer eigenen Komponente (wpa-supplicant) bereitgestellt und die meisten Treiber unterstützen diese. Solange aber keine Erfahrungsberichte über die Zusammenarbeit des linux-treibers von pandoras wifi-chipsatz unter arm mit wpa-supplicant vorliegen oder jemand die Zeit hatte, das ganze zu testen, wird niemand dafür garantieren. Soweit ich weiß ist der Chipsatz und somit wahrscheinlich auch der Treiber sehr neu, vielleicht erhöhen sich die Chancen auch mit weiteren Revisionen, sofern es jetzt noch nicht geht.
 

Drinknotee

Newbie
Joined
Sep 26, 2008
Messages
318
Location
Da Hinten in der Ecke
LOCATION
Da Hinten in der Ecke
Es war von anfangan klar, dass der 1te Batch nicht 100% DAUkompatibel ist.
Wäre da nicht die Community, die jedem User hilft.
Und ich finde eine GUI für die WLANEinstellungen ist so ziemlich das allerletzte um das man sich sorgen machen muss!
(edit)
Und das ist doch wirklich nicht schwer ein paar Verbindungsdaten in ner Datei abzulegen und die Mitstarten zu lassen. Copy & Paste plus ein bisschen Formular...fertisch!
 

paralaX

Still Fresh
Joined
May 19, 2008
Messages
204
Sorry wenn ich nochmal fragen muß, aber was heißt "DAU"? Hat das was mit der Hardwarerevision oder der Software zu tun? Natürlich wäre es auch okay, wenn man den WLAN Schlüssel und die WLAN-Config in einer Konfigurationsdatei (einer Art INI-Datei) anlegt, das bekäme ich noch hin. Allerdings sollten die entsprechenden Möglichkeiten, die man dort einstellen kann schon vor der Auslieferung auskommentiert (mit Erläuterung dahinter, von mir aus auch noch auf Englisch) vorliegen und der WLAN-Schlüssel bzw die entsprechende Config sollte sich danach selbst neu verschlüsseln, damit Keiner den Code erneut lesen kann (wäre ja sonst sinnlos mit der Sicherheit). Sowas in der Art könnte ich mir noch vorstellen.
 

DevilFear

Newbie
Joined
Jan 7, 2009
Messages
60
Dann ist eine SAU ja ein SchlausterAnzunehmenderUser

naja btt
Für mich bringt das W-Lan fast nur was wenn es wpa2 hat.
Gui fänd ich net schlecht, geht aber auch ohne. Ist meiner Meinung nach Gewohnheitssache
 

Blitzcoder

Newbie
Joined
Sep 23, 2006
Messages
54
Ne GUI wird nicht das Problem sein, wenn es keine gibt schraubt einer fix eine. Es ist ja auch nicht so als würde es das unter Linux noch nicht geben
 

a.tom

Still Fresh
Joined
Nov 17, 2008
Messages
288
Age
48
Location
Pfösing, Austria
Website
Visit site
Drinknotee said:
Darf ich lachen oder ist das dann gemein? :p
also ich hab mal kurz gelacht... war aber nicht bös gemeint :wink:

zum thema: das ist doch gar keine frage, dass innerhalb kürzerster zeit eine nette gui oder ein tray-applet für die netzwerk-konfiguration da sein wird. sei es nun wicd, wifi-radar, der network-manager oder connman aus dem moblin-projekt (ist im übrigen im angström-repo).
da mach ich mir jedenfalls keine sorgen...
 

paralaX

Still Fresh
Joined
May 19, 2008
Messages
204
Wie wird das dann eigentlich praktisch aussehen, wenn Jemand so ein Update, wie z.B. GUI, Erweiterung oder was auch immer unter Linux schreibt? Einfach nur ein paar Dateien auf der SD-Karte oder im internen Flash im Betrieb der Pandora austauschen? Geht das überhaupt, während das Gerät läuft? Und müssen die Dateien dann noch angemeldet oder sonst wie eingebunden werden? Hoffentlich keine große Tipp- und Googlearbeit...

Sorry wegen meiner Fragerei... :confused:
 

ole1510

Newbie
Joined
Jan 29, 2009
Messages
16
denke mal, dass die meisten sachen dann zb in diesem board zu finden werden. glaube man muss das packet irgendwie installieren und gegebenenfalls noch ein neustart.
Hatte auch vorn paar Tagen das erste mal linux angeguckt^^
 

crasherball

Member
Joined
Jun 23, 2008
Messages
1,053
PARALAX said:
Wie wird das dann eigentlich praktisch aussehen, wenn Jemand so ein Update, wie z.B. GUI, Erweiterung oder was auch immer unter Linux schreibt? Einfach nur ein paar Dateien auf der SD-Karte oder im internen Flash im Betrieb der Pandora austauschen? Geht das überhaupt, während das Gerät läuft? Und müssen die Dateien dann noch angemeldet oder sonst wie eingebunden werden? Hoffentlich keine große Tipp- und Googlearbeit...

Sorry wegen meiner Fragerei... :confused:

hol dir virtualbox
hau dir da ubuntu drauf

ich wette 95% deiner fragen werden sich dadurch beantworten....

...außerdem wirkst du so als würdest du dich die ganze zeit langweilen....
also wirste die zeit dafür haben ;)
 

docno

Still Fresh
Joined
Jul 27, 2008
Messages
267
PARALAX said:
Wie wird das dann eigentlich praktisch aussehen, wenn Jemand so ein Update, wie z.B. GUI, Erweiterung oder was auch immer unter Linux schreibt? Einfach nur ein paar Dateien auf der SD-Karte oder im internen Flash im Betrieb der Pandora austauschen? Geht das überhaupt, während das Gerät läuft? Und müssen die Dateien dann noch angemeldet oder sonst wie eingebunden werden? Hoffentlich keine große Tipp- und Googlearbeit...

Sorry wegen meiner Fragerei... :confused:


Normalerweise werden die Programme/Updates als Pakete geliefert. Die kannst du mit Paketinstaller des Betriebssystem entweder direkt aus dem Repositorium im Internet laden und installieren. Oder du lädst das Paket irgendwo runter (denke es wird dann auch so ein File Archiv geben wie für den gp2x) und schmeisst das Paket in den Installer, ist auch nur nen Knopf drücken, der Rest geht von selbst. Neustart ist selten nötig, eigentlich nur, wenn irgendwas ganz nah am kernel geändert wird, da sagt der Installer aber am Ende nochmal bescheid.
crasherball said:
hol dir virtualbox
hau dir da ubuntu drauf

ich wette 95% deiner fragen werden sich dadurch beantworten....

Ist bestimmt auch mal ne gute Idee, aber Fragen kostet nix,..dafür gibbs ja solche Foren ;);)
 

EvilDragon

Administrator
Staff member
Joined
Mar 4, 2003
Messages
29,907
Age
44
Location
Ingolstadt
Das Betriebssystem läßt sich online aktualisieren - oder mit Update-Paketen auf der SD-Karte.
Die Spiele und Programme werden auf die SD-Karte entpackt. Nix mit installieren.
 

HolySmoke

Guardian Lion
Joined
Feb 2, 2009
Messages
199
Location
Kaub, RLP, Germany
Zum Thema WPA2:
Würd mich auch wundern, wenn dies nicht der Fall wäre. Bisher hatte man sowohl in Gnome, KDE als auch XDM (was meinem auge nach auch in den Demo-Videos genutzt wurde) wesentlich komfortablere GUIs gehabt als in jemals XP oder Vista gesehen wurden.
In Gnome z.Bsp. (wie ich es selbst benutze) hat man die Möglichkeit zwischen sowohl gespeicherten als auch frisch erkannten LAN, WLAN, Mobilfunk, VPN und DSL Verbindungen zu wechseln (sofern erforderliche Hardware vorhanden) und ich kann mir nur sehr schlecht vorstellen, dass dies nicht ebenso in KDE sowie XDM ebenfalls einfach einzurichten ist.
Über WPA2-Unterstützung würde ich mir ebenfalls keinen Kopf machen, da dieses Feature in Wireless-Hardware seit über 2 Jahren zum Standart-Equipment gehört. Auch das 64-Zeichen-Problem (@PARALAX esp.) wird sich erledigen, da die Linux-Community seit jeher mit beiden Augen einen Blick auf die Sicherheit geworfen hat und trotzdem noch ein Auge für Flexibilität, Benutzerfreundlichkeit und Fähigkeit übrig hatte.

Ich hoffe das bringt etwas Klarheit in die Linus/Open Source vs. WLAN/Binary Only Angelegenheit und verwirrt nicht noch mehr.

Zum Thema Updates:
So gut wie alle Linux Distributionen (wie auch Ångström) sind mit einem sogenannten Package Manager ausgestattet. Das ist eigentlich nicht viel mehr als eine Kombination aus einem Server mit extrem vielen Programm-Dateien (sog. Repository, in der Tat auf viele Server verteilt) und einem Client-Programm, welches dann in unserem Fall auf der Pandora laufen wird.
Das Client-Programm weiss über sämtliche auf der Pandora installierten Programme bescheid (zumindest solche, die aus dem Repository stammen), d.h. wo liegen die einzelnen Dateien, welche Dateien gehören zu welchem Programm und sogar welches Programm benötigt etwa andere Programme, um richtig zu funktionieren (als Beispiel: Um PHP für den Web-Bereich ordnungsgrmäß benutzen zu können, brauche ich einen Webserver. Sobald ich also meinem Package Manager sage, "Installier mal PHP", wird er mir antworten: "OK, kein Problem, dazu brauche ich nur noch einen Webserver, wie wärs mit Apache2?" Dann antwortet man "Ja" und schon ist auch der Webserver mit drauf). Alles in allem eine tolle Sache, und da die Pandoras alle auf der gleichen Hardware-Basis arbeiten, wird das Repository sich sehr schnell mit sauber funktionierender Software füllen.
Dieses System geht sogar so weit, dass selbst der Linux-Kernel (das eigentliche Betriebssystem) über den Package Manager aktualisiert werden kann und hat sich schon etliche Male erfolgreich bewährt.

@PARALAX:
Wie crasherball (und auch eine andere hier im Forum, glaub ich gelesen zu haben) bereits empfohlen hat, rate ich dir auch dazu, man nen Einstieg mit Ubuntu auszuprobieren (das ist Standartmäßig mit Gnome, gibts aber auch als Kubuntu mit KDE oder Xubuntu mit XDM, lässt sich auch jederzeit ne Oberfläche nachinstallieren). Wenn dir VMs zu komisch, zu langsam oder zu klein sind, kann man auch mit der Live-CD von Ubuntu das System live von der CD booten und schauen, ob die Hardware unterstützt wird, etc. Und am Anfang ist es noch ganz Ratsam zu Dual-Booten (zwei Systeme auf einem Rechner), falls man sich noch nicht so recht von seinem Windows tennen kann/will, oder (wie es wahrscheinlich bei dir der Fall ist) gar nicht vor hat, Windows los zu werden (sooo schlecht is XP ja nun auch wieder nicht). Außerdem hat sich das Ubuntu User-Forum (http://ubuntuusers.de/) als äußerst hilfreiche Quelle für nützliche Informationen rund um die alltäglichen Linux-Angelegenheiten erwiesen, dort erhält man auch Installations-CD-Images.

Hm ich merk, ich schreib zu lang, da war wohl schon einer vor mir da, naja, ich hoffe es hilft trotzdem weiter.
 

paralaX

Still Fresh
Joined
May 19, 2008
Messages
204
Ich habe schon viel von Ubuntu gehört und gelesen. Und sicherlich würde ich es auch gerne mal ausprobieren und installieren, wenn ich einen freien PC dafür hätte. Allerdings sind mir die Daten hier zu wichtig zum Experimentieren. Vielleicht gibt es auch so eine Art Emulator oder Onlinekurs bzw. Movie dafür, den ich mir bei Zeiten mal gerne anschaue. Bei YouTube ist bestimmt auch Einiges zu finden.

So tief wollte ich mich eigentlich auch gar nicht mit der Linuxmaterie befassen, auch wenn ich es sicherlich lernen werde zu lieben, allein schon wegen der Pandora.

Was mich aber natürlich reizt ist das Installieren von neuen Tools, Programmen, Spielen und natürlich Updates wenn man "up to date" bleiben möchte. Zum Glück ist ja auch noch eine ganz einfache GUI dabei, so das man wahlweise Angstrom oder die GUI verwenden kann, wie ich gelesen habe.:)

Was mich aber noch interessiert ist:

1. ob man von der ausgelieferten Software ein vollständiges Recovery-Backup auf die SD-Karte machen kann, ohne das Betriebssystem von Grund auf neu installieren zu müssen und von dort aus direkt booten kann (also den Bootvorgang intern auf die SD-Karte umstellen kann).

2. Falls man doch auf die SD-Karte neu installieren muß, wird das auch mit so einer selbstbootenden Datei bzw. Packet gehen?

3. Wird dieser "Packetinstaller" (der wohl sowas wie "Windows-Update" sein dürfte) bereits mitgeliefert und vorinstalliert sein oder muß dieser Installer auch erst von Hand herunter geladen und installiert werden?
Die Spiele und Programme werden auf die SD-Karte entpackt. Nix mit installieren.

d.h. also das Spiel besteht nur aus einer Datei, welches im RAM entpackt wird oder temporär auf die SD-Karte? Das würde allerdings auf Dauer wegen der vielen Schreibzugriffe bei mehreren Dateien ziemlich schädlich für die Karte sein, wenn das Spiel bei jedem Start darauf entpackt wird oder findet dieser Prozess nur einmal statt?
 

crasherball

Member
Joined
Jun 23, 2008
Messages
1,053
PARALAX said:
Ich habe schon viel von Ubuntu gehört und gelesen. Und sicherlich würde ich es auch gerne mal ausprobieren und installieren, wenn ich einen freien PC dafür hätte. Allerdings sind mir die Daten hier zu wichtig zum Experimentieren. Vielleicht gibt es auch so eine Art Emulator oder Onlinekurs bzw. Movie dafür, den ich mir bei Zeiten mal gerne anschaue. Bei YouTube ist bestimmt auch Einiges zu finden.

wie bereits gesagt: virtualbox
das ist ein opensource pc-emulator
das aufsetzen ist kinderleicht
und du veränderst nichts an deinem pc
 

docno

Still Fresh
Joined
Jul 27, 2008
Messages
267
PARALAX said:
Ich habe schon viel von Ubuntu gehört und gelesen. Und sicherlich würde ich es auch gerne mal ausprobieren und installieren, wenn ich einen freien PC dafür hätte. Allerdings sind mir die Daten hier zu wichtig zum Experimentieren. Vielleicht gibt es auch so eine Art Emulator oder Onlinekurs bzw. Movie dafür, den ich mir bei Zeiten mal gerne anschaue. Bei YouTube ist bestimmt auch Einiges zu finden.

VMWare oder VirtualBox sind solche Emulatoren. Oder halt die LiveCD, da wird von CD in den RAM geladen und gebootet und die festplatte auch nur zu berühren.

PARALAX said:
1. ob man von der ausgelieferten Software ein vollständiges Recovery-Backup auf die SD-Karte machen kann, ohne das Betriebssystem von Grund auf neu installieren zu müssen und von dort aus direkt booten kann (also den Bootvorgang intern auf die SD-Karte umstellen kann).

2. Falls man doch auf die SD-Karte neu installieren muß, wird das auch mit so einer selbstbootenden Datei bzw. Packet gehen?

3. Wird dieser "Packetinstaller" (der wohl sowas wie "Windows-Update" sein dürfte) bereits mitgeliefert und vorinstalliert sein oder muß dieser Installer auch erst von Hand herunter geladen und installiert werden?

1. Da versteh ich nicht genau, was du machen willst. Aber der Bootloader uBoot kann auch von der SD Karte booten, wie man das umstellt wird man dann sehen,..bootmanger, mit nem F2 in ein kleinen menü und da umstellen....

2. Da versteh ich auch nicht genau, was du meinst. Ich denke du musst Ängström dann auch nur die SD kopieren und fertig.

3. der Packetinstaller (Ich würde ihn nicht mit Windows-Update vergleichen, da fühlen sich sicher einige Entwickler beleidigt) ist natürlich von anfang an fest im OS integriert, er soll ja die wichtigsten updates im Idealfall automatisch (mit kurzer Frage...XXX steht zum dowload bereit) installieren wenn er eine Internetverbindung hat.


[/quote]
Die Spiele und Programme werden auf die SD-Karte entpackt. Nix mit installieren.

d.h. also das Spiel besteht nur aus einer Datei, welches im RAM entpackt wird oder temporär auf die SD-Karte? Das würde allerdings auf Dauer wegen der vielen Schreibzugriffe bei mehreren Dateien ziemlich schädlich für die Karte sein, wenn das Spiel bei jedem Start darauf entpackt wird oder findet dieser Prozess nur einmal statt?[/quote]

Wenn das so funktioniert wie beim gp2x (wovon ich ausgehe) sind die Dateien alle in einem Ordner entpackt, und es gibt eine ausführbare Datei (ähnlich wie .exe bei Windows) die das Programm startet. Also nix mit enpacken.
 

HolySmoke

Guardian Lion
Joined
Feb 2, 2009
Messages
199
Location
Kaub, RLP, Germany
Wie gesagt, Ubuntu lässt sich auch von CD aus starten, ohne zu installieren (ist dann halt sehr langsam, weil eben von CD), und auf den neueren Ubuntu Live CDs ist auch ein Windows Installer dabei, der Ubuntu als Virtuelle Maschine installieren kann.

Zu 1.:
Das "vollständige Recovery Backup" wäre eigentlich nicht viel mehr als einfach den gesamten Speicher (in Linux-Systemem auch als "/" bekannt) zu zippen und auf ne SD oder externe Festplatte zu legen. Dabei ist nur zu beachten, dass der Vorgang als sogenannet "root" User ausgeführt wird (der Superuser von Linux) und das Packprogramm so eingestellt ist, dass die Berechtigungen mit übernommen werden. Für Infos hierzu am Besten im Ubuntu Users Forum (oder irgend einem anderen Linux Forum) nach "System Backup" suchen. Da gibts den ein oder anderen Ansatz.

Zu 2.:
Da ich nichts genaueres über den Boot-Manager der Pandora weiss, kann ich da leider keine Aussage treffen. Was ich sagen kann ist, dass man das Betriebssystem von jedem erdenklichem (der Pandora zugänglichem) Ort starten kann, sofern der Boot-Manager weiss, wo es liegt. Vielleicht kann einer der Coder was dazu sagen.

Zu 3.:
Ja, dieser wird vorinstalliert sein. Und nur zu Warnung: man kann ihn auch deinstallieren, hat dann aber seinen Spaß den wieder drauf zu bekommen (nicht zu empfehlen). Ebenso würde ich davon abraten, das Runtime Environment z.Bsp. Python zu deinstallieren, sofern der Package Manager in Python geschrieben ist. (Hört sich unwahrscheinlich an, aber ich kenne jemanden, der das tatsächlich fertiggebracht hat.)

Die Spiele (oder Software im allgemeinen) liegen nur im repository gepackt in jeweils einer Datei vor. Nach dem Herunterladen werden diese enpackt und müssen für gewöhnlich nur noch gelesen werden.

Zum Windows Update:
Das Windows Update ist in der Tat Teil des Package Managers von Windows, dieser wird aber leider von nur all zu wenigen Softwareherstellern genutzt. Z.Bsp. kann man über Windows Update auch Updates für Office und den all zu beliebten Internet Explorer erhalten.
 

nickik

Still Fresh
Joined
Sep 22, 2008
Messages
505
du sagst einerseits du willst nicht zu tief ins system einsteigen andererseits willst aber jedes Detail vom System wissen. Du kannst mit wubi ganz einfach ubuntu im windows installieren ohne partionierung usw. genau so sicher wie jedes andere Programm.
 

paralaX

Still Fresh
Joined
May 19, 2008
Messages
204
docno said:
1. Da versteh ich nicht genau, was du machen willst. Aber der Bootloader uBoot kann auch von der SD Karte booten, wie man das umstellt wird man dann sehen,..bootmanger, mit nem F2 in ein kleinen menü und da umstellen....

Nun, um den internen Speicher zu schonen wäre mein erstes Ziel bei dem Gerät:

1. Gesamten Inhalt des Speichers auf die SD kopieren.

2. den gesamten Inhalt des internen Flash-Speichers löschen.

3. SD mit PC einlesen und mit WinRAR packen.

4. Komplett von der SD booten und internen Speicher der Pandora so gut wie gar nicht mehr benutzen. Sollte mal wirklich eine SD kaputt gehen, entpacke ich den ganzen Kram wieder mit WinRAR, kopiere ihn auf die SD und habe damit wieder genau denselben Stand der Pandora wie zum Backupzeitpunkt.

Mit XP wäre sowas alleine schon deswegen undenkbar, weil einige Dateien geschützt sind und man da gar nicht erst dran kommt. Erst mit Boot-Programmen wie "True Image 10" ist das möglich. Ich hoffe, das geht unter Angstrom mit der Pandora ohne Umwege.
du musst Ängström dann auch nur die SD kopieren und fertig.

Wenn das so einfach ist, Prima! :)
Zu 3.:
Ja, dieser wird vorinstalliert sein. Und nur zu Warnung: man kann ihn auch deinstallieren, hat dann aber seinen Spaß den wieder drauf zu bekommen (nicht zu empfehlen). Ebenso würde ich davon abraten, das Runtime Environment z.Bsp. Python zu deinstallieren, sofern der Package Manager in Python geschrieben ist. (Hört sich unwahrscheinlich an, aber ich kenne jemanden, der das tatsächlich fertiggebracht hat.

Danke für die Warnung. Ich glaube, ich würde zu einem der Wenigen gehören, die gerne mal ein paar Sachen ausprobieren und Schwupps: Nix geht mehr. So war es jedenfalls noch bei DOS 6.2. Okay, die Zeiten sind lange vorbei, hoffe ich.:D

Und für den Fall der Fälle? Gibt es da keinen Installer mehr für oder muß man ihn dann wieder mühseelig per Commandozeile oder durch ein vollständiges Zurückkopieren der Dateien wieder herstellen? Wäre ja auch noch eine letzte Instanz, wenn das System es zulässt.

Allerdings müßte dafür auch meine geplante "Backup-Mission" funktionieren.
 
Top