Mein kleines Lötprojekt


god_at_hell

Certified Guru
Staff member
Joined
Jan 5, 2004
Messages
1,308
Age
38
Location
Aachen - Germany
Website
Visit site
Nachdem ich meine Klausuren alle hinter mir und noch keine Lust habe für die mündlichen Prüfungen zu lernen, habe ich mir ein kleines Projekt angelacht. Dieses Projekt ist ein Kopfhörerverstärker, da meine Kopfhörer recht hochohmig sind und viele Geräte nicht genug Saft haben, um diese adäquat zu befeuern.

Nach etwas suchen habe ich mir den IC TDA2822M angelacht, um den Verstärker zu realisieren, da dieser mit recht wenig Beschaltung auskommt und zu diesem schon einige Schaltbilder existieren (hier).

Nach einiger Arbeit ist dieser nun rudimentär einsatzbereit. Im ersten Anlauf waren die Kabel nicht der Hammer und ich musste alles nochmal neu verlöten. Eine andere Sache die nicht so geplant war ist die recht hohe Verstärkung. Im Schaltplan ist der Widerstand in der Gegenkopplung 100 Ohm .... das war viel zu wenig und nach einem Tippen an den Lautstärkeregler sind einem die Ohren rausgeflogen, weswegen ich diese durch 2k Ohm Widerstände ersetzt habe.

Hier mal ein paar Bilder:


Leider habe ich mich beim Netzteil vergriffen und ein pulsweitenmoduliertes gekauft (stand nirgens :( ). Jetzt gibt es ein dauerndes Zischeln, wenn kein Signal anliegt. Mit einem Labornetzteil welches ich auch noch habe, gibt es diese Probleme nicht. Ich habe versucht das ganze durch dicke Siebkondensatoren zu lösen ... das hat das Problem aber nur verkleinert und nicht beseitigt. Werde wohl mal nen Spannungsregler mit in die Schaltung bauen müssen.

Als Gehäuse habe ich ein altes Labornetzteil genommen, was unser Institut auf den Müll geworfen hat. Wärend des Betriebs werden die beiden Messanzeigen genutzt. Leider fließt zu wenig Strom, so dass nur beim Einschalten eine Bewegung beim Amperemeter zu sehen ist. Beim Voltmeter kann man aber nach dem Ausschalten schön sehen, wie langsam die Spannung sinkt. Anliegen habe ich 12V, allerdings arbeitet der Verstärker bis ca. 1,5 Volt mit gleicher Verstärkung weiter. Diese Spannung ist erst 15 Sekunden nach dem Ausschalten erreicht, da die Siebkondensatoren den Verstärker weiter versorgen.

Die nächste Modifikation wäre nun eine Crossoverreglung (Poti ist schon da) und der Anschluss der beiden Chinchausgänge, welche bisher nur pro forma existieren.

Für weitere Verbesserungs- und Modifikationsvorschläge bin ich übrigens sehr dankbar. :D
 

mc99

Newbie
Joined
Mar 14, 2009
Messages
269
meinst du nicht das es etwas zu gross geraten ist?
kopfhörer sind ja eigendlich zum mitnehmen oder nicht?^^

allerdings wäre ich dir sehr dankbar wenn du spähter evtl ein paar schaltpläne zeigst, mal schaun ob ichs auch versteh xD
 

god_at_hell

Certified Guru
Staff member
Joined
Jan 5, 2004
Messages
1,308
Age
38
Location
Aachen - Germany
Website
Visit site
Naja ... die Kopfhörer sind ja auch etwas größer und nicht so wirklich zum mitnehmen geeignet. Der Schaltplan ist schon von Anfang an im Text verlinkt (Ende des 2. Absatz).
 

Seraptin

Member
Staff member
Joined
Feb 14, 2004
Messages
1,715
Location
Germany
Website
Visit site
Hehe bist wohl Tesa-Band fan :lol:

Die geschrimten Kabel sehen etwas steif aus, ich haette da diese alten BNC-Netzwerkkabel empfohlen. Diese sind etwas duenner.
Und zur Stromversorgung koenntest du doch einfach ein Netzteil selbst bauen. Ganz klassisch mit Trafo, Gleichrichter und Elkos. Das ist fuer Audioschaltungen immernoch sehr gut geeignet. Wenn man will kann man da dann auch noch einen Linearregler nachschalten (7812 o.ae. je nach gewuenschter Spannung).

Kleine frage am Rande: Ging das Labornetzteil denn noch ?? dann koenntest du ja auch gleich die Schaltung daraus verwenden.



Gruss,
Seraptin
 

god_at_hell

Certified Guru
Staff member
Joined
Jan 5, 2004
Messages
1,308
Age
38
Location
Aachen - Germany
Website
Visit site
Das Labornetzteil hatte ich nicht überprüft und bin davon ausgegangen, dass es kaputt ist .... hab es dann auseinandergebaut. Das jetzt zu überprüfen ist schwierig, da die Bauteile zum Großteil nicht beschriftet sind. Beim Trafo ist z.B. nicht klar, welches Kabel wofür ist ... und da hängen recht viele raus. Anderer Punkt: Der Trafo ist sehr groß. Der hatte den kompletten Innenraum eingenommen und es wäre garkein Platz mehr für meine Platine, wenn ich das Teil wieder zusammenbaue.
 
Top