Was bringen Reviews und Kritiken?


DerJochen

Newbie
Joined
Nov 19, 2008
Messages
1,497
Age
41
Location
Berlin
Website
www.modulopfer.de
WEBSITE
http://www.modulopfer.de
LOCATION
Berlin
Ist so eine Frage, die ich mir stelle.

Was bringen Reviews eigentlich ?

Ich glaube kaum ein Hersteller nimmt sich Reviews ernsthaft an.

Nehmen wir mal EA. Die Qualität hat sich nicht geändert. Need for Speed Undercover war so in Übermassen schlecht. Herr der Ringe: Eroberung ebenfalls. UNd jetzt Godfather 2 - wieder absolut schlecht.

Magazine, Redaktionen testen die Spiele, schreiben Reviews, aber was ändert sich dadurch? Nichts.

Der Kunde kauft trotzdem und die Firmen haben dadurch ihre Bestätigungen und nehmen sich eigentlich nichts zu Herzen und fabrizieren den selben Schrott wie sonst auch immer.

Habe mal dazu einen länderen Artikel geschrieben:

http://www.hornedsdungeon.org/?p=5280

Meinungen hier und dort wären sehr nett.
 

MentalFS

Still Fresh
Joined
Oct 5, 2005
Messages
455
Age
40
Location
Düsseldorf, Germany
Website
Visit site
Ich sehe mich, also den potentiellen Kunden, als Zielgruppe für Reviews an. Das heißt, sie sollen mir persönlich bei der Entscheidung helfen, ob ich z.B. ein Spiel kaufe oder nicht. An die Spielehersteller richten sie sich eigentlich weniger. Die verstehen eh nur eine Sprache: Verkaufszahlen (ka-ching!).

Wie du auch schon angesprochen hast ist es natürlich schwer zu bestimmen, welcher Beurteilung man trauen soll, sei es unter den Printmedien, Webseiten oder Kundenreviews auf großen Verkaufsplattformen.
 

Klaus

Member
Joined
Nov 8, 2008
Messages
643
Mir als Kunden helfen Sie schon, wobei ich ehr Reviews mag, die das Spiel als ganzes beurteilen und dann ein schönes Fazit ziehen, statt alles in lächerliche Prozentwerte aufzudrösseln.
Das Hersteller die Dinger auch ernst nehmen merkt man zum Beispiel am Fall "Alone in the Dark" bei 4Players...
 
A

Anonymous

Guest
hornedry2k said:
Nehmen wir mal EA. Die Qualität hat sich nicht geändert. Need for Speed Undercover war so in Übermassen schlecht. Herr der Ringe: Eroberung ebenfalls. UNd jetzt Godfather 2 - wieder absolut schlecht.

Magazine, Redaktionen testen die Spiele, schreiben Reviews, aber was ändert sich dadurch? Nichts.

Der Kunde kauft trotzdem und die Firmen haben dadurch ihre Bestätigungen und nehmen sich eigentlich nichts zu Herzen und fabrizieren den selben Schrott wie sonst auch immer.

Wer kauft schon Gaming Zeitschriften? Gut, ich kaufe sie, viele die hier unterwegs sind wahrschenlich auch, aber der Großteil der Spieler tut das nichts. Die sehen die Reviews gar nicht, und deshalb sind einigen Unternehmen die Reviews ziemlich egal. Das gilt vor allem für EA. Die richten sich seit einigen Jahren immer mehr an Gelgenheitsspieler. Das sieht man ja auch ganz gut an der Need for Speed Serie. Geworben wird auf MTV und Viva und es scheint wichtiger zu sein dem Spiel ein "cooles Image" zu verschaffen als es mit innovativen Elementen zu versehen.
Das gleiche gilt auch für die GTA Serie. Die ersten paar Teile habe ich gerne gespielt, aber mittlerweile scheinen Hip Hop hörende Möchtegern Gangster die Hauptzielgruppe zu sein.
 

Devaux

Well-Known Member
Joined
Feb 5, 2006
Messages
2,080
Age
40
Location
~/
Website
macmini.devaux.li
ICQ
73632818
WEBSITE
http://macmini.devaux.li
LOCATION
~/
Guy Montag said:
Das gleiche gilt auch für die GTA Serie. Die ersten paar Teile habe ich gerne gespielt, aber mittlerweile scheinen Hip Hop hörende Möchtegern Gangster die Hauptzielgruppe zu sein.

Das stimmt so nicht ganz. Schau Dir mal GTA Chinatown Wars fuer den NDS an.
Das ist einfach Spielgenuss pur :)
Prinzipiell ist es eh so, dass wenn man Spieltiefe und neue Spielprinzipe haben will eher zum NDS oder zur Wii greifen muss.
Microsoft und Sony koennen lediglich bei der Graphik punkten.
Aber fuer mich vollkommen langweilig...
 

Joker

Still Fresh
Joined
Mar 10, 2003
Messages
2,423
Guy Montag said:
Das gleiche gilt auch für die GTA Serie. Die ersten paar Teile habe ich gerne gespielt, aber mittlerweile scheinen Hip Hop hörende Möchtegern Gangster die Hauptzielgruppe zu sein.

Immer diese Vorurtiele gegenüber Hip-Hop. Nicht nur möchtegern Gangster hören hip-hop.

Ich hab erst letzten mal gekuckt, wie sich heutzutage Gamingzeitschriften verkaufen. Speziell Gamestar, weil ich sie (als ich noch kein Internet hatte) gekauft habe. Leider wurde die Redaktion immer schlechter und die haben einfach nichtmehr richtig Spiele bewerten können. Das sieht man auch sehr gut an den Verkaufszahlen.

Computerbild Spiele ist auhc die am meistverkaufteste Spielezeitschrift zurzeit.

EDIT: Hier die verkaufszahlen: http://www.demonews.de/kurznachrichten/index.php?shortnews=16164
EDIT2: So sah es 2005/2004 aus: http://www.demonews.de/kurznachrichten/index.php?shortnews=3963
 
A

Anonymous

Guest
Thrake said:
Ich hab erst letzten mal gekuckt, wie sich heutzutage Gamingzeitschriften verkaufen. Speziell Gamestar, weil ich sie (als ich noch kein Internet hatte) gekauft habe. Leider wurde die Redaktion immer schlechter und die haben einfach nichtmehr richtig Spiele bewerten können. Das sieht man auch sehr gut an den Verkaufszahlen.
Dennoch ist Gamestar die einzige noch hablwegs ernstzunehmende Gamingzeitschrift auf dem deutschen Markt. Fragt sich wie lange noch. Man braucht sich ja nur anzusehen was in den letzten Jahren so alles pleite gegengen ist:
Powerplay, PC Joker, PC Player, das neue Powerplay, der neue PC Joker, ....

Die Gamestar wirds wohl auch nicht mehr all zu lange machen.
Verkaufszahlen laut Wikipedia:


Irgendwann bleibt nur noch die Computerbild Spiele übrig.
 

subnet_zero

Newbie
Joined
Oct 21, 2008
Messages
866
Age
38
Location
Frankfurt am Main
LOCATION
Frankfurt am Main
Anno 1996 bis ca. 2002 habe ich auch Reviews in Zeitschriften gelesen. Hauptsächlich PC Action, Gamestar und *jügendsünde* Computerbild. Damals waren sie aber so ziemlich das einzige verlässliche Informationsmedium über Spiele. Internet war noch unbezahlbar und nicht so vielfältig wie heute. Heute kaufe ich mir nur selten eine Zeitschrift (Hauptsächlich wenn ein Film oder ein nettes Spiel beiliegt) die Zeitschrift selbst beachte ich kaum und wandert meist wenig benutzt im Papiercontainer. (Fernsehzeitschriften mit DVD blättere ich nicht mal durch.)

Suche ich heute Infos zu einem Spiel (was sehr selten vorkommt) lese ich eher zufällig bei Golem.de davon oder Suche gezieht im Internet nach Meinungen anderer Spieler. Erst kürzlich habe ich mich (von einem Mädel) überzeugen lassen Drakensang nicht zu kaufen. Zu angepasst an den Mainstream und nicht das was man, wenn man mal die NLT gespielt hat erwartet.

Reviews helfen nur den Leuten die sich auch über das Produkt welches sie kaufen informieren. Der typische Durchschnittsuser entscheidet das aber eher am Glänzen der Verpackung im Laden und der tollen Werbung im Fernsehen. Das ist aber auch gleichzeitig die Zielgruppe der Publisher und mit denen versuchen sie Geld zu machen.

Reviews in Zeitschriften brauche ich persönlich nicht mehr, dafür gute Portale im Internet die sich wirklich kritisch mit den Produkten auseinander setzen, garniert mit Kommentaren von Usern. :wink:
 

Joker

Still Fresh
Joined
Mar 10, 2003
Messages
2,423
Guy Montag said:
Dennoch ist Gamestar die einzige noch hablwegs ernstzunehmende Gamingzeitschrift auf dem deutschen Markt. Fragt sich wie lange noch. Man braucht sich ja nur anzusehen was in den letzten Jahren so alles pleite gegengen ist:

Gamestar ist nicht wirklich besser als CBS. Wenn ich mir schon ankucke, was die für Fehler machen und wie die alles bewerten, dann frage ich mich, wie sie darauf kommen. Deshalb habe ich auch aufgehört, die Zeitschrift zu kaufen und nicht deswegen, weil ich Internet hatte.
Zwei Fehler fallen mir spontan ein:
1. Planescape:Torment hat Gamestar laut eigenen angaben nie gespielt. Die Wertung von 82% war einfach mal wirkürlich. Das Spiel ist bis heute für mich das wohl beste PC Spiel, das es je gab, was an der unglaublich fesselnden Story liegt.
2. Sie schreiben ziemlich viel Müll bezüglich auch irgendwelchen Bugs, die ich nie gefunden habe. Bei Daikatana z.b. hieß es, das die Freunde, die mit dir rumgehen, andauernd von Türen zerquetscht werden, was mir auch nur 1mal passiert ist von den 3-4malen, wo ich das Spiel durchgespielt habe.

Ich habe auch den Test, nachdem ich Simon 5 durchgespielt habe, von gamestar gelesen und die meinten, die Stimme von Simon sei nervig. Das ist mir perönlich nie aufgefallen. Die gehen diese Spieletest viel zu subjektiv als objektiv an.
 

Screeny

Member
Joined
Oct 14, 2008
Messages
4,045
Age
28
Location
Bingen, Germany
Website
www.pandoratoday.de
Ja, dem kann ich nur zustimmen!
Man kauft eine Zeitschrift nicht mehr wegen den Artikeln, sondern eher um die CD/DVD (mittlerweile ja schon DVD9) zu haben.
Oft gibt es auf diesen CDs/DVDs einfach viel bessere Sachen, als in der Zeitschrift, die man gekauft hat.

Wie subnet_zero schon schrieb, das Internet hat die Reviews gnadenlos ersetzt.
Und ich will nicht wissen, wie viele User das Prinzip "Ich-lad-die-Software-erst-illegal-runter-und-teste-sie" nutzen.

Gedruckte Reviews sind dank WWW einfach outdate....
 

RDE

Newbie
Joined
Feb 17, 2009
Messages
246
Das Problem mit den Dingern ist, dass sie meist empfindlich teuer sind! Obwohl ich mir die Zeitschriften nur dann kaufe wenn ein gutes Spiel dabei ist, überlege ich mir meist noch mal, ob es nicht interessanter ist das Spiel an sich zu kaufen. Das ist dann meist ohnehin kaum teurer und etwas ansehnlicher als die mitgelieferten DVDs!

Auf Meinungen die in Kommentaren gegeben werden gebe ich schon prinzipiell nichts! Selbst wenn ich die Leute persönlich kenne müssen mich die "hard-facts" überzeugen. Nur die allerwenigsten Spiele fand ich aus den selben Gründen toll wie meine Freunde! Dass ich kaum noch Spielezeitschriften mehr lese hat vermutlich auch damit zu tun, dass ich so ziemlich ausschließlich auf der Budgetschiene fahre und keine neuen Spiele kaufe.

OT: Mir wäre übrigens nie in den Sinn gekommen Schatten über Riva (also NLT3) mit Drakensang zu vergleichen. Für mich sind kindheitsspiele ohnehin über jeden Vergleich erhaben, und Aktuelles muss sich nur an Aktuellem messen ;) Aber den Vergeich hohl ich nach wenn die (oft: "düt" aber das Wort ist mir in Wien nie untergekommen ;) ) Pandora da ist und ich noch mal, als Erwachsener, Schatten über Riva auf der Pandora spielen kann.

Ich hebe mir schon seit der Bestellung die ganzen alten Spiele für später auf...
 

Ghanji

Still Fresh
Joined
Feb 8, 2006
Messages
349
Location
Ruhrpott - European Capital of Culture
Website
Visit site
Seitdem es die ASM nicht mehr gibt, kaufe ich mir keine Spiele-Magazine mehr.
Ich habe mal einen Bericht gelesen, wie viel Müll durch DVD-Beileger jedes Jahr produziert wird und wieviele Resourcen (z.B. Erdöl) dafür drauf gehen. Find´ ich persönlich interessanter als den Inhalt von 99% der Beileger.

Zum Topic:
Positive Reviews sind den Herstellern natürlich wichtig! Sollen sie doch die Zielgruppe zum Kauf animieren...
aber...
Seit Tomb-Raider und Dungeon-Keeper pushen die Hersteller die Vermarktung allerdings verstärkt in anderen Kanälen. Erinnert ihr euch an die DK Plakat-Kampagne? (R.I.P. Bullfrog)
Heute ist es Standard in der Industrie, einen nicht zu verachtenden Teil der Produktionskosten in Werbung zu stecken.
Marketing hat mittlerweile eine immens größere Bedeutung als Reviews erlangt... ist halt das Mittel der Wahl beim Kunden einen Kaufreiz auszulösen :twisted:
Grüße,
Ghanji
 

Christoph.Krn

Advanced Member
Joined
Mar 17, 2009
Messages
2,119
Location
Germany
Thrake said:
Gamestar ist nicht wirklich besser als CBS. Wenn ich mir schon ankucke, was die für Fehler machen und wie die alles bewerten, dann frage ich mich, wie sie darauf kommen. Deshalb habe ich auch aufgehört, die Zeitschrift zu kaufen und nicht deswegen, weil ich Internet hatte.
Zwei Fehler fallen mir spontan ein:
1. Planescape:Torment hat Gamestar laut eigenen angaben nie gespielt. Die Wertung von 82% war einfach mal wirkürlich. Das Spiel ist bis heute für mich das wohl beste PC Spiel, das es je gab, was an der unglaublich fesselnden Story liegt.
2. Sie schreiben ziemlich viel Müll bezüglich auch irgendwelchen Bugs, die ich nie gefunden habe. Bei Daikatana z.b. hieß es, das die Freunde, die mit dir rumgehen, andauernd von Türen zerquetscht werden, was mir auch nur 1mal passiert ist von den 3-4malen, wo ich das Spiel durchgespielt habe.

Ich habe auch den Test, nachdem ich Simon 5 durchgespielt habe, von gamestar gelesen und die meinten, die Stimme von Simon sei nervig. Das ist mir perönlich nie aufgefallen. Die gehen diese Spieletest viel zu subjektiv als objektiv an.
Das ist ja nicht einmal das Schlimmste. Auch ich habe mir noch vor ein paar Jahren hin und wieder eine GameStar gekauft. Heute lese ich sie selbst dann nur noch in absoluten Ausnahmefällen, wenn jemand aus dem Bekanntenkreis sie mir anbietet. Die von dir genannten Beispiele beziehen sich ja vorwiegend auf Spielebewertungen, und die sind nun einmal zu einem großen Teil auch subjektiv. Was mich hingegen noch mehr stört, das sind die vielen Unzulänglichkeiten was technisches Wissen angeht. Da wird teilweise mit gefährlichem Halbwissen nur so um sich geworfen, dass die Fetzen fliegen.
Ich erinnere mich noch mit Grauen an einen Artikel der Schwesterzeitschrift GamePro, der sich um das Thema "Drahtlose Sicherheit" (anders gesagt: W-LAN-Verschlüsselung) drehte. Ich kann leider keine Beispiele mehr zitieren, dennoch dreht sich mir bereits wieder der Magen um. Aus selbigem Grund warne ich mittlerweile auch Personen in meinem Umfeld davor, technische Artikel aus Spielezeitschriften ernst zu nehmen.
Ausserdem geht mir persönlich diese "Damit kriegst du 150 statt 130 Bilder pro Sekunde, auch wenn es ansonsten keinen Unterschied darstellen wird"-Mentalität gegen den Strich, aber das ist dann wieder eine andere Sache.

Positiv überrascht hat mich neulich die Zeitschrift "GEE". Die haben beispielsweise auch kein festes Punktesystem, sondern sagen einfach: "Das finden wir daran toll" und "Das finden wir schlecht" - um mal wieder zum eigentlichen Thema zurückzukommen ;)
 

Meador

Newbie
Joined
Aug 29, 2008
Messages
104
Age
31
Location
Berlin
LOCATION
Berlin
Und genau da setze ich mal an.

Ich lege meine Hand in's Feuer für die Gee.
Ich finde sie einfach nur genial. Sie ist was für die Gamer, die auch wirklich noch Gamer sind. Für Casuals wird auch einiges erklärt, aber ansonsten knackige spannende Artikel, die sich mit dem auseinandersetzen was ein Gamer egntl schon immer wissen wollte (zB woher kommen die Geräusche in meinem Game). Nicht wie bei den oben kritisierten Zeitungen langweilige seitenlange Specials über das von EA finanzierte Neulingswerk. Ein "Gee liebt mich"-Button zeigt dann an, das das Spiel auch wirklich was zu bieten hat. Coole Gadgets, interessante Dinge in innovativer Form, zB "Fünf Fragen an..." oder "Fünf Fakten über..." machen diese Zeitung zu einer durch und durch coolen Lektüre. "Screenshot raten" ist was wo sich die Könner beweisen können und sie können am Ende sogar Kleinigkeiten gewinnen. Und ein Screenshot von einem Retro Game beendet die Zeitung, so sollte eine Gaming Zeitschrift aussehen, die ich abonnieren möchte. Ich finde es zB auch mutig, das diese Zeitung keine Spiele verschenkt dafür das du sie abonnierst, sondern einfach nur ein T-Shirt wo drauf steht, "Love for Games (kleiner drunter) Gee". Das T-Shirt is eines meiner Liebsten ich trage es praktisch immer wenn ich Retro zocke :D.

Ein Hoch auf die, die wissen was wir wollen ! :)
 

Klaus

Member
Joined
Nov 8, 2008
Messages
643
Die GEE ist auch die einzige Spiele-Zeitschrift, die ich mir gelegentlich kaufe. Und das obwohl der Hauptaugenmerk ehr auf den Konsolen liegt, von denen ich keine einzige besitze. Dafür begreifen sie Spiele als Kulturgut und nicht einfach als Tech-Demos, wie die meisten Konkurrenzblätter. GEE ist schon mehr ein Lifestyle-Magazin für Gamer als eine einfach Spielezeitschrift.
 
Top