USB-Lan-Adapter


Snoopy2009

Member
Joined
Mar 17, 2009
Messages
248
grond said:
Snoopy2009 said:
Die Pandora ist maximal auf Mobilität getrimmt. Daran einen relativ großen LAN-Adapter zu stöpseln und den mit einem Kabel ans Netz zu verbinden, macht meiner Meinung nach einen großen Vorteil der Pandora mittels WLAN ans Netz zu können zunichte.

Das ist eine Frage des Nutzungsprofils und des Geschmacks. Wenn Du nur für kurze Zeit eine Netzverbindung willst, ist WLAN praktischer, wenn Du aber längere Zeit am Stück im Netz arbeiten willst, ist m.E. eine zuverlässigere kabelgebundene Verbindung angenehmer. Und das umso mehr, wenn die Pandora z.B. automatisch nach einer bestimmten Idle-Zeit die WLAN-Verbindung abbaut.
Klar will vermutlich jeder die Pandora anders nutzen. Ist ja auch ok so. Ich hoffe jedenfalls, dass man eine eventuell automatische WLAN-Verbindungstrennung auch abstellen kann.

Ich persönlich kann mir allerdings nicht vorstellen mit der handlichen Pandora und der kleinen Tastatur "längere Zeit am Stück im Netz" zu arbeiten. Wenn ich länger was zu erledigen habe, verwende ich auch weiterhin meinen PC oder zur Not ein Notebook. Die Pandora ist ein schicker Zweit- oder Drittrechner, aber meiner Meinung nach kein vollwertiger Ersatz, mit dem ich längere Zeit, noch dazu daheim in der Wohnung, arbeiten würde.
 
A

Anonymous

Guest
Snoopy2009 said:
Die Pandora ist ein schicker Zweit- oder Drittrechner, aber meiner Meinung nach kein vollwertiger Ersatz, mit dem ich längere Zeit, noch dazu daheim in der Wohnung, arbeiten würde.

Manchmal will man ja gerade vom normalen PC auf der Pandora arbeiten. Das Netz geht ja schließlich nicht nur in eine Richtung...

Ein typischer Anwendungsfall ist das Entwickeln und Testen von Programmen für die Pandora. Die Pandora kann dann eine Stunde herum-idlen, während man codet, dann wird schnell über Netz ein neues Binary auf die Pandora kopiert, von der Shell auf dem PC aus das Binary auf der Pandora gestartet und geguckt, was passiert. Jetzt wird eventuell mal für eine Minute die Pandora in die Hand genommen, eventuell reicht aber auch die Ausgabe auf der Shell, dann braucht man nicht mal so genau zu wissen, wo die Pandora eigentlich auf dem Schreibtisch gerade liegt (man findet sie auch leichter wieder, indem man dem Kabel folgt :D ).
 

HolySmoke

Guardian Lion
Joined
Feb 2, 2009
Messages
199
Location
Kaub, RLP, Germany
Die neuste Pandora Kernel Version, die ich finden kann ist 2.6.30-r8. Falls man nach unterstützten Adaptern/Treibern sucht, kann man also von einem relativ aktuellen Kernel ausgehen.
 

wejp

Member
Joined
Nov 14, 2005
Messages
1,475
Website
wejp.k.vu
grond said:
Aber auch noch nicht sooo lange. Ich habe ein Gerät mit 2.6.11 und dafür gibt es leider keinen Treiber. Einfach rückportieren ließ sich der Treiber auch nicht (habe es aber auch nicht lange probiert). Wenn das Ding aber an der Pandora sofort geht, umso besser, dann habe ich schon einen USB-Ethernetadapter herumzuliegen...
Die ADMtek-Adapter funktionieren schon sehr lange (definitiv auch in 2.4er-Kerneln), der andere Adapter auf dem Bild funktioniert allerdings tatsächlich erst seit irgendeinem 2.6er-Kernel. Ich weiß nicht mehr genau seit welcher Version, aber es kann sehr gut sein, dass es erst nach 2.6.11 funktioniert hat. Vermutlich so ca. um 2.6.16 herum.
 

ärkefiende

Newbie
Joined
Jan 1, 2009
Messages
66
Age
30
Location
Weißenburg, Mittelfranken, Bayern
ICQ
274102076
LOCATION
Weißenburg, Mittelfranken, Bayern
eworm said:
a.tom said:
Wir spiegeln zb bei mir in der Firma ein und dasselbe Ubuntu Systemimage mittlerweile auf 5 verschiedene Rechnertypen (verschiedenste Mainboards, Chipsätze, Grafikkarten etc.) ohne Probleme und Nacharbeiten (außer den richtigen Treiber in die xorg Konfigurationsdatei reinschreiben - 1 Minute Arbeit maximal). Versuch das mal mit einem WinXP Image :p

Was ich schon für wilde Aktionen mit Linux gemacht habe... Das fängt an bei verschiedenen Systemen, die in der Schulung benutzt werden bis hin zu Produktivservern.
In der Schulung läuft ein Linux-Image auf allen Rechnern, bei Windows braucht man ein Image für jeden Rechnertyp.
Server gestorben? Klar, kein Problem - wir stecken die Linux-Platte in eine neue Kiste und schon läuft es wieder. Windows-Server?! ... *lach*

mit Virtualisierung ist dieses Problem aber behoben ;)
 

Creature XL

Active Member
Joined
Jun 12, 2004
Messages
561
Age
43
Location
Hannover.de
Website
Visit site
wejp said:
Eigentlich ist das bei Linux doch gerade meistens der Fall (im Gegensatz zu anderen Betriebssystemen auf denen man für die meisten Geräte erstmal Treiber installieren darf), da der Kernel von sich aus schon eine große Menge Treiber mitbringt.

Bei Treibern wäre ich vorsichtig mit solchen Aussagen. Ich habe damit keine große Erfahrung, aber ich kann mir schon vorstellen das die Treiber nicht 100% portabel geschrieben sind. WENN dem so seien sollte, glaub ich aber trotzdem das nach dem Erscheinen der Pandora der ein oder andere den Treiber anpassen würde.

Auf der anderen Seite kann es natürlich auch sein, das Treiber nur in den Kernel aufgenommen werden, wenn sie portable gecodet sind. Weiß das jemand genauer?
 

wejp

Member
Joined
Nov 14, 2005
Messages
1,475
Website
wejp.k.vu
Creature XL said:
wejp said:
Eigentlich ist das bei Linux doch gerade meistens der Fall (im Gegensatz zu anderen Betriebssystemen auf denen man für die meisten Geräte erstmal Treiber installieren darf), da der Kernel von sich aus schon eine große Menge Treiber mitbringt.

Bei Treibern wäre ich vorsichtig mit solchen Aussagen. Ich habe damit keine große Erfahrung, aber ich kann mir schon vorstellen das die Treiber nicht 100% portabel geschrieben sind. WENN dem so seien sollte, glaub ich aber trotzdem das nach dem Erscheinen der Pandora der ein oder andere den Treiber anpassen würde.

Auf der anderen Seite kann es natürlich auch sein, das Treiber nur in den Kernel aufgenommen werden, wenn sie portable gecodet sind. Weiß das jemand genauer?
Selbstverständlich sind die Treiber im Kernel portabel geschrieben. Ein Treiber, der sich nur auf einer bestimmten Architektur übersetzen lässt wird, wenn es sich nicht um ein Gerät handelt, dass nur auf eben dieser Architektur Sinn macht, ganz sicher nicht den Weg in den Kernel finden, bis das Problem behoben ist.
Im Übrigen ist doch gerade bei vielen USB-Geräten bekannt, dass die auch problemlos an Linux-basierten (WLAN-)Routern mit USB-Anschluss, funktionieren. Auch wenn dort in der Regel ein MIPS-Prozessor und kein ARM-Prozessor werkelt, zeigt das doch, dass Treiber definitiv nicht auf x86/x86_64 beschränkt sind.
 
Top