Programme & Plugins bei Linux/UNIX Programmen installieren


a.tom

Still Fresh
Joined
Nov 17, 2008
Messages
288
Age
48
Location
Pfösing, Austria
Website
Visit site
SebuSoft said:
Ok mir selber beigebracht damals noch auf dem C64er meines Vaters ;)
Dito :) Genaugenommen hatte meiner sogar noch einen VC20... aber da hab ich noch nichts zu programmieren versucht. Das kam dann erst, als es zu C64 Zeiten in diesen Zeitschriften immer so Basic-Programme zum Aptippen gab :)
Deadlock said:
Naja Linux bekommt kaum bis gar nicht in der Schule vermittelt.
Leider immer noch nicht... aber es wird besser :)
Seraptin said:
Ich habe damals auch angefangen indem ich mir einfach eine Linux distribution installiert habe. Das war damals Slackware... schon nicht die einfachste geschichte aber man hat wahnsinng viel gelernt.
Puh ja... meine erste Distri war Suse 5.irgendwas... hab aber schnell gemerkt, dass ich das nicht mag. War sogar ein gekauftes Paket mit dickem Handbuch (immerhin das war recht brauchbar).
Aber am meisten gelernt hab ich dann bei Gentoo... bis mir das selber kompilieren ein wenig zu zeitaufwendig wurde. Seitdem bin ich faul und hab Ubuntu am Desktop :D
 

SebuSoft

Still Fresh
Joined
Feb 6, 2009
Messages
185
a.tom said:
SebuSoft said:
Ok mir selber beigebracht damals noch auf dem C64er meines Vaters ;)
Dito :) Genaugenommen hatte meiner sogar noch einen VC20... aber da hab ich noch nichts zu programmieren versucht. Das kam dann erst, als es zu C64 Zeiten in diesen Zeitschriften immer so Basic-Programme zum Aptippen gab :)
Gleichfalls Dito :lol: den VC20 hatten wir auch aber programmiert hatte ich halt erst auf dem Brotkasten :D
Deadlock said:
Naja Linux bekommt kaum bis gar nicht in der Schule vermittelt.
Deadlock said:
Bei mir war es eine Stunde und auch nur Live-CD reinschieben und angucken. Also in der Schule sieht das echt mau aus, wenn um die Vermittlung von Linuxkenntnissen geht.
Das Stimmt Leider ich hatte in der Schule nie Linux wurde nicht einmal erwähnt auch wenn ich es dafür zuhause öfters mal ausprobiert habe das erstemal SuSe 6.2 Dannach hatte ich erstmal min. 1 Jahr keine Lust mehr auf Linux :lol:
Später dann öfter mal mit VM oder als 2. System aber ich muss zugeben bin Windoof immer noch treu obwohl ich durch die UNI auch oft mit Linux und Solaris arbeite aber irgendwie gefällt mir persönlich windoof einfach besser :)
a.tom said:
Puh ja... meine erste Distri war Suse 5.irgendwas... hab aber schnell gemerkt, dass ich das nicht mag. War sogar ein gekauftes Paket mit dickem Handbuch (immerhin das war recht brauchbar).
Jip bei unserm SuSe auch wenn schon 6.2 war auch so ein dickes Handbuch :lol: Und mochte es auch sehr schnell nicht :D
a.tom said:
Aber am meisten gelernt hab ich dann bei Gentoo... bis mir das selber kompilieren ein wenig zu zeitaufwendig wurde. Seitdem bin ich faul und hab Ubuntu am Desktop :D
:lol: Das kann ich gut nach vollziehen hab deswegen auch meistens Xubuntu wenn ich mal ein Linux brauche :D
 

Klaus

Member
Joined
Nov 8, 2008
Messages
643
Da haben wir bei uns ja echt Glück gehabt! Nach den 386ern mit DOS/NetWare (inkl. NetWars Parties in der Freistunde) kamen bei uns P166 mit SuSe an die Schule, und das Internet. Windows gab es bis zum meinem Abi 2000 nur im Sekretariat. :p
 

paralaX

Still Fresh
Joined
May 19, 2008
Messages
204
Ich habe 1988 mit einem Commodore Plus/4 angefangen und erst 1989 den C64 bekommen. Das Programmieren beschränkte sich bei mir allerdings auf "Ich tipp mal eben ein paar BASIC-Programme aus der Zeitschrift ab" Aktivitäten und dann war ich sehr gespannt, ob das Programm anach lief. Aber zum Glück gab es zu der Zeit schon den "Checksummer", so das man es im Voraus abschätzen konnte und außerdem ließ jedes Programm noch eigene Veränderungen zu.;)

Ansonsten hab ich nur gespielt was das Zeug hält, dann folgte 1991 der Amiga und 1994 der PC: Ein 486er mit 4MB und 160MB HD, damals noch sündhaft teuer.
 

SebuSoft

Still Fresh
Joined
Feb 6, 2009
Messages
185
PARALAX said:
Ich habe 1988 mit einem Commodore Plus/4 angefangen und erst 1989 den C64 bekommen.
Naja den Plus/4 hatte mein Vater erst sehr viel später mal gekauft ich glaube das war als ich schon meinen ersten PC hatte sogar schon nen PentiumI mit 120Mhz und 32MB RAM :D
PARALAX said:
Das Programmieren beschränkte sich bei mir allerdings auf "Ich tipp mal eben ein paar BASIC-Programme aus der Zeitschrift ab" Aktivitäten und dann war ich sehr gespannt, ob das Programm anach lief.
Ja eins zwei Programme hatte ich auch abgetippt dann angefangen kleine zu schreiben solche Hallo Welt geschichten und Schleifen durchläufe :lol: ganz Primitiv :oops: (zu meiner Verteidigung da war ich auch erst 6 oder 7 und hatte gerade erst kurz vorher schreiben und zählen gelernt :D )
Dann hatte ich auch ein Paar Spiele um geschrieben z.B. so ein Safarispiel (echt Lustig!) wo ich mir dann mit * mehr Geld holen konnte und ähnliches :D
PARALAX said:
Aber zum Glück gab es zu der Zeit schon den "Checksummer", so das man es im Voraus abschätzen konnte und außerdem ließ jedes Programm noch eigene Veränderungen zu.;)
Sowas gab es? :twisted: (ne schon klar das es sowas gab wusste ich nur noch nicht als ich welche abgetippt habe :D )
PARALAX said:
Ansonsten hab ich nur gespielt was das Zeug hält, dann folgte 1991 der Amiga und 1994 der PC: Ein 486er mit 4MB und 160MB HD, damals noch sündhaft teuer.
Ja Amiga und 486SX mit 4MB hatten wir später auch auf den hatte ich aber auch eher gespielt auf dem Amiga zumindest noch ein wenig in AmigaBasic aber das war es dann auch erst später dann wieder mit GWBasic und dann kamm C usw. und so fort :lol:

Irgendwie gehen wir immer mehr OffTopic hab ich das Gefühl :lol: aber sind ja immerhin schon im OffTopic Bereich :p
 

paralaX

Still Fresh
Joined
May 19, 2008
Messages
204
Ich wäre ja froh gewesen, wenn ich mit 6 schon einen Computer gehabt hätte. Damals habe ich noch mit LEGO, Playmobil und Matchbox gespielt...muß so um 1981 gewesen sein. Da gab es noch keine bezahlbaren Computer oder Videospielekonsolen.:D Mein Vater verkaufte kurze Zeit später die Atari 2600 Konsole, die ich mit 8 Jahren mal ausprobieren durfte. Ab 1985 habe ich dann die ersten LCD-Spiele in die Hand bekommen. Den ersten, eigenen Computer hatte ich erst mit 14 Jahren. Nun ja...aber um mal wieder auf das Thema zurück zu kommen: Allgemein läßt sich fest stellen, das die jüngere Generation es viel leichter hat und auch eine viel bessere Zukunft, was die heutige Programmier- und Spieleentwicklung angeht. Und man kann in der heutigen Zeit sogar davon leben. Da war ich leider ein paar Jahre zu früh auf der Welt.

Ich werde jetzt einfach mal abwarten, was im April auf mich zukommt und dann kann ich ja immernoch meinen eigenen "Es funktioniert nicht" Thread aufmachen, der sich hoffentlich auf eine Seite beschränken wird.;)
 

SebuSoft

Still Fresh
Joined
Feb 6, 2009
Messages
185
PARALAX said:
Ich wäre ja froh gewesen, wenn ich mit 6 schon einen Computer gehabt hätte. Damals habe ich noch mit LEGO, Playmobil und Matchbox gespielt...muß so um 1981 gewesen sein. Da gab es noch keine bezahlbaren Computer oder Videospielekonsolen.:D
:D Naja hab ich nebenbei auch ;) Ausserdem war es nicht meiner sondern hab mich einfach dran gesetzt wenn mein Vater nicht da war und ich meine älteste Schwester davon weglocken konnte :p ausserdem war das ganze bei mir auch etwa 10 Jahre später :oops:
PARALAX said:
Mein Vater verkaufte kurze Zeit später die Atari 2600 Konsole, die ich mit 8 Jahren mal ausprobieren durfte.
:huh: Er hat sie verkauft und dann durftest du sie ausprobieren :twisted: :p
PARALAX said:
Ab 1985 habe ich dann die ersten LCD-Spiele in die Hand bekommen. Den ersten, eigenen Computer hatte ich erst mit 14 Jahren.
:D Da bin hab ich in etwa angefangen zu Atmen und die Augen zum ersten mal geöffnet :p
Den ersten eigenen hatte ich dann mit ... ähm... erinnerung lässt grüßen... ich glaube auch erst so mit 14 oder noch später ;) Spiele-Konsolen damals nie :oops: aber dafür mein kleiner Bruder :D Sega-MegaDrive und später auch den GameGear :) Hab mich dann erst dadurch später mehr für die Konsolen interessiert ;)
PARALAX said:
Nun ja...aber um mal wieder auf das Thema zurück zu kommen: Allgemein läßt sich fest stellen, das die jüngere Generation es viel leichter hat und auch eine viel bessere Zukunft, was die heutige Programmier- und Spieleentwicklung angeht. Und man kann in der heutigen Zeit sogar davon leben. Da war ich leider ein paar Jahre zu früh auf der Welt.
Ja das stimmt das war früher sicher weitaus schwerer. Aber man lernt nie aus ;) Und wenn es auch erstmal nur um Linux geht :D
PARALAX said:
Ich werde jetzt einfach mal abwarten, was im April auf mich zukommt und dann kann ich ja immernoch meinen eigenen "Es funktioniert nicht" Thread aufmachen, der sich hoffentlich auf eine Seite beschränken wird.;)
Jip ist sicher ne gute Idee ;) Wobei auch nicht zu geduldig abwarten sonnst ist am ende garnix mehr im Forum los :p *Scherz* Mit irgendwas muss man sich die Wartezeit ja versüßen ;)
 

paralaX

Still Fresh
Joined
May 19, 2008
Messages
204
SebuSoft said:
PARALAX said:
Mein Vater verkaufte kurze Zeit später die Atari 2600 Konsole, die ich mit 8 Jahren mal ausprobieren durfte.
:huh: Er hat sie verkauft und dann durftest du sie ausprobieren :twisted: :p

Er hatte einen gut laufenden Radio- und TV-Einzelhandel (damals liefen die noch gut, wo es noch keinen "Media Markt" oder "Saturn" etc. gab) und Jeder gute Handel verkaufte diese Konsole. Mein Vater interessierte sich nie für Videospiele, aber wer volkswirtschaftlich mithalten wollte, mußte sie ebenfalls anbieten zumal es kein Kaufhaus in unserer Nähe gab. Das Teil war damals der Hit. Mache am Samstag übrigens eine ausführliche Sendung mit Videostream dazu, siehe Homepage ;)). Aber selbst wenn ich so ein Teil besessen hätte, ein TV für die Kinder war damals undenkbar. Man konnte schon zufrieden sein, wenn sich jede Familie einen Fernseher leisten konnte.
 

ni[boT]

Newbie
Joined
Sep 8, 2008
Messages
81
Age
34
Location
NRW
Website
www.nibot.de
WEBSITE
http://www.nibot.de
LOCATION
NRW
Ich verstehe echt nicht, warum die Leute immer mit einem Commodore ihre Heimcomputer-Ära einleuten mussten :p

Ich hab meine ersten Schritte auf dem Kasten von meinem Vater gemacht, aber das war nen Videogenie1 (EG3003) [TRS-80 kompatibel] gemacht ... (Baujahr 1981)

Mit Linux gings bei mir auch erst halbwegs los, als ich im Job testhalber mal Suse installiert habe und sofort wieder runtergeworfen habe :D
Danach kamen bei mir nur noch diverse Ubuntu-Derivate oder Gentoo ins Haus ... (meine 3. Linuxinstallation war schon Gentoo :D ... War hart, aber ging nicht anders ;) )

z.Z. hab ich gerade nur ne virtuelle Maschine mit Xubuntu laufen, wel mein Notebook nicht vollkommen Linux-kompatibel ist und mit der Bildübertragung an den Monitor Probleme hat ...
 

Devaux

Well-Known Member
Joined
Feb 5, 2006
Messages
2,080
Age
41
Location
~/
Website
macmini.devaux.li
ICQ
73632818
WEBSITE
http://macmini.devaux.li
LOCATION
~/
Hach ist das schoen, wenn man ueber die alten Coputerzeiten sinieren kann :)
Als Kind hatte ich da naemlich auch einen C64....

Was ich damit sagen will, ist dass wir doch sehr vom Thema abschweifen ;)
Also bitte Thread splitten oder zurueck zum Thema.
 

EvilDragon

Administrator
Staff member
Joined
Mar 4, 2003
Messages
29,907
Age
44
Location
Ingolstadt
@paralax:
Also, wenn Du mit sovielen Rechnern gearbeitet (wenn auch nur größtenteils gespielt) hast, dann solltest Du Dich eigentlich schon in Linux einarbeiten können.
Aber vorsicht, das kann wirklich lange dauern (bei mir waren es so 4 Jahre, bis ich wirklich sagen kann, ich weiß, was ich tue).
Wenn Du Dir die Grundbegriffe wie kompilieren, etc. nachschlägst (und kompilieren ist nix neues, das gabs auch schon am Amiga und 286er), dann solltest Du zurecht kommen.

Bei Linux gibt es ein paar Punkte, die man wissen sollte, dann kommt man eher klar:

1. Dienste wie bei Windows gibt es auch, sie heißen hier Daemons (nicht ganz das gleiche, kommt aber nah dran). Sie werden beim Bootvorgang gestartet. Wie genau, unterscheidet sich von Distro zu Distro, das kann man aber auf den Wiki-Seiten normalerweise nachschauen (meistens hats mit der init.d zu tun)

2. Es gibt keine Laufwerksbuchstaben, sondern nur sogenannte Mountpoints. Stell Dir einfach vor, dass Laufwerke nicht als Buchstaben, sondern irgendwo in der Dateisystemstruktur eingehängt werden können.

3. Linux ist NICHT Linux. Jede Distribution ist quasi ein eigenes Betriebssystem. Ein Linux besteht immer aus Kernel (der bei den meisten weitgehend gleich ist, bis auf ein paar Patches und Konfigurationen), dem Grundsystem (das sind Libraries, etc.) und eben (meist) einer grafischen Oberfläche. Da gibt es z.B. KDE, Gnome oder XFCE, das sind alles Desktopsysteme (Windows ist auch ein Desktopsystem). Oder man nimmt einen Windowmanager (z.B. Matchbox, etc.). Diese sind nicht so vollwertig ausgestattet wie ein Desktopsystem, dafür meist auch schneller und schlanker. FAST alle Programme laufen unter jedem Windowmanager / Desktopsystem (es läuft sogar Kopete, ein KDE-Programm unter Gnome, wenn ich die Libraries installiert habe). Wenn ich also auf meinem System z.B. OpenOffice habe, kann ich es unter Gnome, KDE oder auch Matchbox starten. Die Fenster werden eben entsprechend vom Windowmanager / dem Desktopsystem verwaltet. Man kann auch verschiedene Systeme drauf installieren und je nach Bedarf einfach den gerade bevorzugten Windowmanager beim Login auswählen.

4. Libraries: Libraries sparen Arbeit und Platz. Die von Dir erwähnte libmikmod ist eine Library, um .MOD-Files abzuspielen. Wenn also ein Programmierer ein Programm (sei es Spiel oder Applikation) schreibt, welches MOD-Files abspielen soll, dann spart er sich Arbeit, wenn er einfach die Library nutzt. Er sagt dann in seinem Programm einfach nur "Libmikmod: Spiele diese Datei ab" - statt dass er das Rad neu erfinden müsste und alles neu programmieren müsste. Deswegen braucht XMMS für das MOD-Plugin auch diese Library (ähnlich den .dll bei Windows oder dem libs:-Verzeichnis beim Amiga).
Libraries können STATISCH oder DYNAMISCH in einem Programm gelinkt sein. STATISCH heißt, dass BEIM Kompilieren die Library mit in die binäre Startdatei einkompiliert wird. Diese wird dadurch größer, man braucht aber die Library nicht im System. DYNAMISCH heißt, dass die Library EXTERN vorhanden werden muss. Das Programm, welche diese Libraries nutzt, wird kleiner, aber die Library muss dann im System vorhanden sein. Wenn die Library aktualisiert wird, dann profitieren dynamisch gelinkte Programme auch automatisch von, bei den statisch gelinkten müsste das Programm neu installiert werden.
 

SebuSoft

Still Fresh
Joined
Feb 6, 2009
Messages
185
EvilDragon said:
4. Libraries: Libraries sparen Arbeit und Platz. Die von Dir erwähnte libmikmod ist eine Library, um .MOD-Files abzuspielen. Wenn also ein Programmierer ein Programm (sei es Spiel oder Applikation) schreibt, welches MOD-Files abspielen soll, dann spart er sich Arbeit, wenn er einfach die Library nutzt. Er sagt dann in seinem Programm einfach nur "Libmikmod: Spiele diese Datei ab" - statt dass er das Rad neu erfinden müsste und alles neu programmieren müsste. Deswegen braucht XMMS für das MOD-Plugin auch diese Library (ähnlich den .dll bei Windows oder dem libs:-Verzeichnis beim Amiga).
Libraries können STATISCH oder DYNAMISCH in einem Programm gelinkt sein. STATISCH heißt, dass BEIM Kompilieren die Library mit in die binäre Startdatei einkompiliert wird. Diese wird dadurch größer, man braucht aber die Library nicht im System. DYNAMISCH heißt, dass die Library EXTERN vorhanden werden muss. Das Programm, welche diese Libraries nutzt, wird kleiner, aber die Library muss dann im System vorhanden sein. Wenn die Library aktualisiert wird, dann profitieren dynamisch gelinkte Programme auch automatisch von, bei den statisch gelinkten müsste das Programm neu installiert werden.
Was man dazu noch sagen sollte ist das Dynamische Libarys noch den Vorteil haben das man sie nur einmal installieren muss und sich dann alle Programme, welche sie benutzt sich die Libary teilen. Während bei einer Statischen Libary nur das eine Programme darauf zugreifen kann und alle anderen die Libary noch einmal benötigen entweder alle Statisch oder zumindest einige Dynamisch ;) In dem fall wäre die Libary gleich mehrmals auf dem System! Und nimmt dabei dann natürlich auch gleich den mehrfachen Speicherplatz ein. Deswegen werden oft benutzte Libaries lieber Dynamisch gelinkt und müssen deswegen neben dem Programm selber auch noch mit installiert werden ;)
Devaux said:
Was ich damit sagen will, ist dass wir doch sehr vom Thema abschweifen ;)
Also bitte Thread splitten oder zurueck zum Thema.
Da hast du natürlich Recht ;) Haben wir ja auch schon gemerkt :D nur ist spätestens nun auch nicht mehr viel dazu zu sagen ;)
ni[boT] said:
Ich verstehe echt nicht, warum die Leute immer mit einem Commodore ihre Heimcomputer-Ära einleuten mussten :p
Müssen sie ja nicht ist nur halt oft so :lol:
ni[boT] said:
Mit Linux gings bei mir auch erst halbwegs los, als ich im Job testhalber mal Suse installiert habe und sofort wieder runtergeworfen habe :D
Mit Suse hatte wohl kaum einer gute Anfänger Erfahrungen gemacht :D

@PARALAX: Ah ok so meintest du das :oops: Sorry hatte ich falsch verstanden :) Und das mit der sendung hatte ich da auch schon gefunden Super Seite übrigens ;)
 

paralaX

Still Fresh
Joined
May 19, 2008
Messages
204
EvilDragon said:
2. Es gibt keine Laufwerksbuchstaben, sondern nur sogenannte Mountpoints. Stell Dir einfach vor, dass Laufwerke nicht als Buchstaben, sondern irgendwo in der Dateisystemstruktur eingehängt werden können.

Ach Herrje...und wie kann man dann z.B. unterscheiden, auf welcher SD-Karte sich die Daten befinden, auf die man zugreifen möchte oder mit denen man arbeitet? Wenn ich jetzt z.B. den "Midnight Commander" benutze, muß man doch irgendwie zwischen den Laufwerken hin- und herschalten können und zumindest jedes Laufwerk samt der Daten eine eigene Bezeichnung haben. Ist das denn noch möglich aud der Konsole?
4. Libraries: Libraries sparen Arbeit und Platz. Die von Dir erwähnte libmikmod ist eine Library, um .MOD-Files abzuspielen. Wenn also ein Programmierer ein Programm (sei es Spiel oder Applikation) schreibt, welches MOD-Files abspielen soll, dann spart er sich Arbeit, wenn er einfach die Library nutzt. Er sagt dann in seinem Programm einfach nur "Libmikmod: Spiele diese Datei ab" - statt dass er das Rad neu erfinden müsste und alles neu programmieren müsste. Deswegen braucht XMMS für das MOD-Plugin auch diese Library (ähnlich den .dll bei Windows oder dem libs:-Verzeichnis beim Amiga).
Libraries können STATISCH oder DYNAMISCH in einem Programm gelinkt sein. STATISCH heißt, dass BEIM Kompilieren die Library mit in die binäre Startdatei einkompiliert wird. Diese wird dadurch größer, man braucht aber die Library nicht im System. DYNAMISCH heißt, dass die Library EXTERN vorhanden werden muss. Das Programm, welche diese Libraries nutzt, wird kleiner, aber die Library muss dann im System vorhanden sein. Wenn die Library aktualisiert wird, dann profitieren dynamisch gelinkte Programme auch automatisch von, bei den statisch gelinkten müsste das Programm neu installiert werden.

Also "Libraries" sind mir zumindest vom Namen her nicht ganz so fremd, da es sie schon auf dem Amiga bei der "Workbench" gab. Dort benötigte man für bestimmte Programme auch irgendwelche Libraries, damit sie liefen wie sie sollten. Allerdings beschränkte sich das meist nur auf "irgendeine Datei aus dem Aminet in ein Verzeichnis kopieren". Wenn die entsprechende Datei fehlte, gab es nach Ausführen des entsprechenden Programmes eine Fehlermeldung wie "can't find xxxxx.lib", d.h. man mußte diese Datei dann erstmal haben und in's Verzeichnis "libs" kopieren. Wenn es an's Einbinden in die "Startup Sequence" war allerdings schon Ende mit meinem Wissensstand. Meistens haben das die Installer zum Glück selbst erledigt, falls welche dabei waren. Richtig ausgiebig beschäftigt habe ich mich damit nie, da die meisten Treiber schon auf der Workbench-Diskette vorhanden waren. Wenn man aber unter einem AGA-System (Amiga 1200/4000) ein paar bestimmte Tools auf seiner Festplatte installieren wollte, kam man manchmal nicht drum herum. Zum Glück konnte man das Ganze auf WinUAE schon sehr gut simulieren, bevor man die Daten übertrug.

Muß ich mir auf der Pandora überhaupt solche Gedanken machen oder kannst Du bestätigen, das evtl. fehlende Plugins (wie z.B. für MOD oder FLAC Dateien) direkt aus dem Packet Manager herunter zu laden sind?

4 Jahre sind in der Tat eine lange Zeit und wer weiß was bis dahin wieder aktuell sein wird...vielleicht kommt es von selbst aber es kann auch sein, das man einfach bei zu vielen komplizierten Dingen die Lust am Aufarbeiten verliert, vor Allem weil es so verdammt zeitaufwendig ist.
 

Mischka

Newbie
Joined
Oct 22, 2008
Messages
66
ICQ
171091864
Ach Herrje...und wie kann man dann z.B. unterscheiden, auf welcher SD-Karte sich die Daten befinden, auf die man zugreifen möchte oder mit denen man arbeitet?

Die SD-Karte ist z.B. unter

/media/SD-Karte

eingehängt. So einfach. Das Verzeichnis /media/SD-Karte kannst Du dann auch bequem mit dem midnight-commander aufrufen und befindest Dich dann "auf" der SD-Karte. Vorteil ist, dass Du jedes Laufwerk prinzipiell an jeder Stelle der Verzeichnisstruktur einbinden kannst. Auf Deinem Desktop-PC könntest Du z.B. für Deine Musiksammlung eine separate Festplatte verwenden und sie unter /home/paralax/Musik einhängen - trotz extra-Festplatte wäre sie dann in deinem Homeverzeichnis (also den "Eigenen Dateien", wenn man so will).

Das ist eigentlich nur eine Gewöhnungsfrage. Linux ist (für den Anwender) nicht wirklich kompliziert, wenn man einmal den grundsätzlichen Aufbau (also auch die Unterschiede zu Windows) verstanden hat.

Gruß, Mischka
 

a.tom

Still Fresh
Joined
Nov 17, 2008
Messages
288
Age
48
Location
Pfösing, Austria
Website
Visit site
PARALAX said:
Ach Herrje...und wie kann man dann z.B. unterscheiden, auf welcher SD-Karte sich die Daten befinden, auf die man zugreifen möchte oder mit denen man arbeitet? Wenn ich jetzt z.B. den "Midnight Commander" benutze, muß man doch irgendwie zwischen den Laufwerken hin- und herschalten können und zumindest jedes Laufwerk samt der Daten eine eigene Bezeichnung haben. Ist das denn noch möglich aud der Konsole?
Auswechselbare Medien wie Cd's, Usb-Sticks oder eben SD-Karten werden unter /media eingehängt - und zwar mit der jeweiligen Bezeichnung. Also wenn deine Karte das Label "MEINEKARTE" hat, findest du sie dann unter /media/MEINEKARTE.

Es gibt den "Filesystem Hierarchy Standard" wo standardisiert ist, welche Verzeichnisse wo zu sein haben.

Die Laufwerksbuchstaben unter Windows sind eigentlich ziemlich unlogisch find ich, da die Buchstaben ja auch austauschbar sind. Bin eh gespannt, wann Microsoft sich von diesem veralteten Konzept verabschiedet... ich sag nur Laufwerk B: (oder hat wer noch 2 Diskettenlaufwerke? Und was, wenn ich ein drittes einbaue? ;) )

Edit: Mist, zu langsam :)
 

paralaX

Still Fresh
Joined
May 19, 2008
Messages
204
Achso. Wenn ich also nur das OS sichern oder was daraus kopieren möchte, könnte ich den Ordner "media" einfach überspringen und den Rest kopieren?

/bin/
/boot/
/dev/
/etc/
/home/

u.s.w. müßten demzufolge also vom Bootlaufwerk stammen. Wenn dies also die SD-Karte aus SLOT-1 wäre, wären diese Daten darauf vorhanden und die Daten der SD-Karte aus SLOT-2 wären im Verzeichnis "media/Name der Karte" zu finden, richtig?
 

docno

Still Fresh
Joined
Jul 27, 2008
Messages
267
prinzipiel ganz richtig.

aber /dev brauchst du auch nicht kopieren, in dem verzeichnis sind geräte eingehängt.
eigentlich brauchst du zum backupen auch nur das /home verzeichnis kopieren.
das eigentliche betriebssystem kannst du ja jederzeit wieder aus dem internet oder von sonst holen und einspielen.
 

EvilDragon

Administrator
Staff member
Joined
Mar 4, 2003
Messages
29,907
Age
44
Location
Ingolstadt
PARALAX said:
EvilDragon said:
2. Es gibt keine Laufwerksbuchstaben, sondern nur sogenannte Mountpoints. Stell Dir einfach vor, dass Laufwerke nicht als Buchstaben, sondern irgendwo in der Dateisystemstruktur eingehängt werden können.
Ach Herrje...und wie kann man dann z.B. unterscheiden, auf welcher SD-Karte sich die Daten befinden, auf die man zugreifen möchte oder mit denen man arbeitet? Wenn ich jetzt z.B. den "Midnight Commander" benutze, muß man doch irgendwie zwischen den Laufwerken hin- und herschalten können und zumindest jedes Laufwerk samt der Daten eine eigene B/Bezeichnung haben. Ist das denn noch möglich aud der Konsole?

Woher weißt Dus denn bei Windows?
Da vergibt er auch (teils) willkürlich einen Namen.
Bei Linux ist es (wie unten angegeben) meist in /media/ drin, kann aber nach Distri auch anders sein.
Vielleicht ists bei uns auch /mnt/sd1 und /mnt/sd2.
Muß ich mir auf der Pandora überhaupt solche Gedanken machen oder kannst Du bestätigen, das evtl. fehlende Plugins (wie z.B. für MOD oder FLAC Dateien) direkt aus dem Packet Manager herunter zu laden sind?

Linux ist schlauer als der alte Amiga: Wenn der Paketmanager merkt, dass Libraries fehlen, lädt er sie runter und installiert sie.
 
Top