WLAN Sticks & X-Window-Verbindung


kuru

Laptop und Trachtenjanker
Joined
Oct 8, 2008
Messages
2,963
Location
the mockracy
Es wurde erwähnt, dass Xorg auch mit Kompression arbeiten kann. Ließe sich da nicht irgendwas drehen, dass das Bild - quasi "nach" Xorg - über ein flotte(re)s Videocodec übertragen wird? Oder wären wir dann wieder bei sowas wie ner VNC-Lösung? Und warum sind die eigentlich so lahm?

W-Lan wäre doch grundsätzlich schnell genug? Habe mit MagicCam (grade nicht sicher, ob es wirklich so heißt) das Bild der N95-Hauptkamera an den PC gestreamt. Dabei überraschte mich die Qualität durchaus positiv! Der Durchsatz war kein Problem, wenn, dann wäre beim Spielen die Latenz wohl die größte Hürde.
 

Devaux

Well-Known Member
Joined
Feb 5, 2006
Messages
2,080
Age
40
Location
~/
Website
macmini.devaux.li
ICQ
73632818
WEBSITE
http://macmini.devaux.li
LOCATION
~/
kuru said:
Es wurde erwähnt, dass Xorg auch mit Kompression arbeiten kann. Ließe sich da nicht irgendwas drehen, dass das Bild - quasi "nach" Xorg - über ein flotte(re)s Videocodec übertragen wird? Oder wären wir dann wieder bei sowas wie ner VNC-Lösung? Und warum sind die eigentlich so lahm?
Wie schon erwaehnt macht FreeNX sowas. Damit laesst sich sogar RDP noch besser komprimieren.
Den Kompressionsalgorhythmus von normalem XOrg kannst getrost vergessen.

kuru said:
W-Lan wäre doch grundsätzlich schnell genug? Habe mit MagicCam (grade nicht sicher, ob es wirklich so heißt) das Bild der N95-Hauptkamera an den PC gestreamt. Dabei überraschte mich die Qualität durchaus positiv! Der Durchsatz war kein Problem, wenn, dann wäre beim Spielen die Latenz wohl die größte Hürde.
Vergiss nicht, dass Du dann auch noch Eingaben machen willst, die Millisekunden genau zur rechten Zeit uebertragen werden.
Fuer mich wird es bestimmt zur vereinfachten Administration verhelfen, aber fuer Spiele will man sowas nicht nutzen. Wenn ich meinen PC anhabe und da das Spiel gestartet ist, wieso soll ich mir dann antun das ganze auf einem Geraet mit Mini-Bildschirm zu spielen? Geschweige denn von der Geschwindigkeit...
 

kuru

Laptop und Trachtenjanker
Joined
Oct 8, 2008
Messages
2,963
Location
the mockracy
Devaux said:
kuru said:
Wenn ich meinen PC anhabe und da das Spiel gestartet ist, wieso soll ich mir dann antun das ganze auf einem Geraet mit Mini-Bildschirm zu spielen? Geschweige denn von der Geschwindigkeit...
Joar, Bock hätte ich drauf auch keinen, wär' aber trozdem 'ne schöne Spielerei. Ich denke da u.a. an die MMORPGs. Man kann auch mit miesem Ping in der Spielwelt Sachen erledigen wie handeln, craften, chatten etc. Müssen ja nicht gerade Flöttenkämpfe mit hunderten von Leuten sein. Und wenn das von der Badewanne aus geht: sehr fein!
 

Ligachamp

Member
Joined
Sep 21, 2009
Messages
209
Letalis Sonus said:
Ligachamp said:
dann noch was wegen dem X-Windows:
Also, leider hab ich davon noch nix gehört, vermute aber mal ihr meint damit so ne art Remotedesktop Verbindung!? Nun, damit hab ich meine erfahrungen! Glaubt mir.
Nunja, nicht ganz. Das X-Window System (meist einfach nur X, X11 oder X.org oder ähnlich genannt) ist (bei den meisten Unixoiden/Linux Distros) praktisch die unterste Schicht der grafischen Oberfläche und kümmert sich auch um die Verwaltung der Eingabe- und Ausgabegeräte. Das besondere ist eben, dass X ein Client-Server System ist, so kann man eben den Bildschirm etc auch über Netzwerk zur Verfügung stellen, wobei der Desktop weiterhin in seinen einzelnen Teilen behandelt werden kann, weshalb er eben viel mehr macht als nur im Sekundentakt Screenshots zu einem Client zu senden (und damit viel Traffic verschwenden würde bei dem man sich auch noch mit hakendem Mauszeiger und Cursor abgeben müsste). Wenn man jetzt irgend ein Spiel spielt und der Bildschirm ständig komplett neu übertragen werden muss, geht der Vorteil natürlich flöten und man braucht reichlich Bandbreite. Und da mit zunehmender Auflösung die Datenmenge praktisch exponentiell steigt kann man auch mit der Pandora bereits an so manche Grenzen von halbwegs schnellen Verbindungen stoßen. Den rund 50.000 Pixeln eines NDS Bildschirms stehen immerhin die 384.000 Pixel einer Pandora entgegen, eventuell macht sich das Programm auch noch die niedrigere Anzahl von Farben vom NDS Bildschirm zu nutze.

aha, also läuft das mehr oder weniger so, dass auf nem rechner eben linux ausgefüht wird, der "hintergrund" (halt das was hinter dem desktop ausgeführt wird, also die befehle und alles) standartmäßig, wie immer ausgeführt wird, aber man die padora auch quasi als eingabe und ausgabe gerät nutzen kann? (Sry dass ich mich so umständlich ausdrücke) Quasi: Rechner auf dem normal linux ausgeführt wird -> sendet ausgaben an den Bildschirm und/oder über diese verbindung an die pandora -> man gibt was auf der tastatur vorm rechner oder auf der p&|a ein -> wieder rein in den rechner -> verarbeiten -> aktion ausführen ausgabe an den bildschirm und/oder p&|a -> ... ewig so weiter...

Nochmal wegen des NDS:
Sicher wird es auch an den weit wenigeren pixeln liegen, aber die farben zeigt der DS lediglich im rahmen des möglichen an. Es weden 16 mio farben übertragen wenn dies am PC so konfiguriert wird. Das einzige womit ich mir noch geholfen habe war: Auflösung runter auf 800x600 (ich hätte sogar 640x480 einstellen können, das spiel hatte aber nur minimal 800x600) und die farben auf 16Bit. Aufm monitor sah alles recht kacke aus... aufm Ds hingegen wesentlich besser. Auf dem fullscreen war die schrift schon weit lesbarer, aber BTT.

Hab ich das nun richtig verstanden?
 

OpenUser

Still Fresh
Joined
Jul 17, 2009
Messages
37
Location
Germany
Also - vereinfacht dargestellt funktioniert das so: Auf einem Rechner (z.B. der Pandora) läuft der X-Server.
Dieser verwaltet die virtuelle Grafikwelt, macht also alles, was echt rechenintensiv ist.
Irgendwo - z.B. auf derselben Pandora, oder auf dem PC daneben, oder auf einer Workstation in Amerika - läuft der X-Client. Dieser erfüllt klassisch die Funktion eines Terminals, besitzt also reale Eingabegeräte (Tastatur, Maus) und reale Ausgabegeräte (Bildschirm). Meine Idee war es jetzt, den X-Client nicht auf der Pandora laufen zu lassen, sondern auf meinem großen PC. Das sieht für die meisten Menschen dann schon aus wie eine Computer-Fernsteuerung, obwohl es nur eine Terminalfunktion ist, aber eine sehr gute und grafikfähige. Das ursprüngliche X-Transportprotokoll war nicht für Spiele ausgelegt, sondern für typische wissenschaftliche Benutzung, also Textausgaben (auch sehr anspruchsvolle), Vektorgrafiken und hie- und da mal eine Rastergrafik. Ob es inzwischen schon Erweiterungen des Protokolls für Videostreaming gibt, weiß ich nicht. Schau auch mal in der Wikipedia unter X11.
Datenkompression unter X gibt es schon lange. Unter NX ist es möglich, einen X-Client über Modem mit einem X-Server zu verbinden, ohne daß man verzweifelt.
Selbstverständlich ginge die Sache auch umgekehrt: Auf dem großen PC läuft der X-Server, auf der Pandora der X-Client.
Dies war jedoch nicht, was mir vorschwebte...
 

Ligachamp

Member
Joined
Sep 21, 2009
Messages
209
ja, so etwas meinte ich... nur wenn ich mich so blöd ausdrücken muss :yes: ... aber trotzdem danke fürs genaue erklären. Wäre schon glücklich wenn sowas laufen würde, aber wird man schon sehn.

Ligachamp
 
Top